Den digitalen Wandel überleben
Wie Chatbots die Finanzbranche revolutionieren

„Instant-Messaging-Apps sind mehr als nur Plattformen, über die sich Menschen in Echtzeit verbinden und miteinander kommunizieren.“ Durch weitergehende Dienste, wie zum Beispiel Funktionen für Online-Banking, bekämen sie vielmehr eine strategische Bedeutung für das Geschäftsmodell von Banken, sagt Johann Lönnberg, Director Business Development bei Comtrade Digital Services, anlässlich ihres jüngst erschienen Whitepapers. Instant Messaging wird Banken neue, spannende Möglichkeiten bieten, digitalaffine Kunden zu erreichen und ihnen somit den Zugang zu den meisten Bankdienstleistungen vereinfachen. Die Omni-Banking-Strategie darf von der Finanzindustrie daher nicht länger nur als Schlagwort abgetan werden – für Unternehmen, die den digitalen Wandel überleben wollen, ist sie im Gegenteil eine Notwendigkeit. Eine effektive Omnichannel-Strategie sichert vielmehr  den einfachen Zugang zu Finanzprodukten und -dienstleistungen wo, wann und wie der Kunde sie in Anspruch nehmen will. Und der Bereich des Instant Messaging wächst rasant: Nicht weniger als 2,5 Milliarden Menschen haben mindestens eine Messaging-App installiert. Diese Zahl könnte in den nächsten zwei Jahren noch auf 3,6 Milliarden anwachsen. Warum sollte man also nicht einfach eine App innerhalb der App starten? Es steht also außer Zweifel,  dass Chatbots zu einem wichtigen Teil der Omnichannel-Strategie werden.

Mit Chatbots können Anwender eine vollkommen neue Benutzererfahrung im Online-Banking erleben. Nutzer verwenden ihre gewohnte Chat-Plattform sowie natürlichsprachige Befehle, um ihr Konto zu verwalten und Transaktionen zu starten. Die funktioniert ganz ohne Spezialkommandos oder umständliche Benutzeroberflächen. Mit nur einem Klick auf einen der Buttons am unteren Rand des für die Bankdienstleistung verwendeten Kommunikationskanals kann dies ausgeführt werden. Ein weiterer Pluspunkt von Chatbots ist die Möglichkeit, innerhalb der Instant-Messaging-Plattform die Kundenkommunikation in das Customer-Relationship-Management zu integrieren. Dies erlaubt es, Kundenanfragen oder mögliche Probleme sehr schnell nachzuverfolgen und dem Anwender im direkten Dialog passende Lösungsvorschläge anzubieten. Dies stellt die schnelle, einfache und flexible Verarbeitung der Interaktion des Kunden mit der Bank sicher.

Der Wandel durch Chatbots befindet sich noch in der Anfangsphase – das Interesse wächst bei Kunden jedoch ebenso wie bei Unternehmen. Für das Bankwesen stellen Chatbots einen zusätzlichen Kanal zur Ansprache jüngerer Kunden dar. Die Experten von Comtrade Digital Services gehen allerdings davon aus, dass andere Bankkommunikationskanäle durch Banking-Chatbots nicht vollständig ersetzt werden. Sie unterstützen die Finanzbranche vielmehr dabei, gegen Tech-Giganten zu bestehen, die ihre Angebote auf Bankdienstleistungen ausdehnen. Die PSD2-Richtlinie zwingen Banken zudem dazu, ihre Daten und Infrastruktur zu öffnen. Die Finanzbranche und Drittanbieter können Schnittstellen (APIs) strategischer einsetzen, sollten jedoch nicht warten, bis PSD2 in Kraft tritt. Um den größten Nutzen aus wettbewerbsfähigen Lösungen zu ziehen, müssen Banken also schnell handeln. 

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
29.08.2017
Quelle(n):

Textquelle: Comtrade Digital Services

Artikelbild: © iconimage - Fotolia.com

Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv