Nicht zentral geclearte OTC-Derivate
Verschlechterung der Liquiditätslage merkbar

Die Kreditbedingungen an den Märkten für wertpapierbesicherte Finanzierungen und OTC-Derivate haben sich zuletzt verschlechtert. Im Großen und Ganzen spielte dabei die Verschärfung der nichtpreislichen Konditionen eine ebenso große Rolle wie die Verschlechterung der preislichen Bedingungen. Dies geht aus einer aktuellen EZB-Umfrage vom März 2017 hervor, die auf den Antworten einer Gruppe von 28 Großbanken basiert, von denen jeweils 14 im Euro-Währungsgebiet ansässig sind bzw. ihren Hauptsitz außerhalb des Euroraums haben.

Neben der Verschärfung der nichtpreislichen Konditionen aufgrund der Umsetzung neuer regulatorischer Einschussanforderungen für nicht zentral geclearte OTC-Derivate waren die am häufigsten genannten Gründe für die insgesamt ungünstigeren Kreditbedingungen: eine Verschlechterung der Liquiditätslage und Funktionsweise der Märkte, weniger frei verfügbare bilanzielle Kapazitäten bzw. eine geringere Verfügbarkeit von Kapital sowie höhere interne Kosten für Refinanzierungen, die im Treasury anfielen. Für den nächsten dreimonatigen Referenzzeitraum von März bis Mai 2017 wird mit einer weiteren Straffung der Kreditbedingungen für alle Arten von Gegenparteien gerechnet.

Auch eine längerfristige Betrachtung zeigt, dass sich die Kreditkonditionen für alle Arten von Gegenparteien (mit Ausnahme von Banken und Händlern) im Vergleich zum Vorjahr insgesamt ungünstig entwickelt haben. Dabei war die Verschärfung der nichtpreislichen Kreditbedingungen ausgeprägter als jene der preislichen Konditionen. Außerdem verschlechterten sich die Kreditkonditionen für besicherte Finanzierungen im Vorjahrsvergleich insgesamt, wenn Staatsanleihen, hochverzinsliche Unternehmensanleihen oder Aktien als Sicherheit verwendet wurden. Umfrageteilnehmer meldeten im Vergleich zum Vorjahr auch ungünstigere nichtpreisliche Konditionen für Gegenparteien bei OTC-Derivaten, insbesondere bei Zins- und Devisenderivaten.

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
21.04.2017
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv