Top 100 der deutschen Kreditwirtschaft 2013
Veränderte Bankenlandschaft
 

Seit Ausbruch der Finanzkrise hat sich die deutsche Bankenlandschaft deutlich verändert. Das zeigt das Top 100 Ranking im Fünf-Jahres Vergleich: Diverse Institute sind inzwischen aus der Rangliste verschwunden oder weit abgerutscht, andere beeindrucken durch einen agilen Aufstieg in turbulenten Zeiten.

Der Zusammenbruch der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers vor fünf Jahren gilt als Höhepunkt der internationalen Finanzkrise, die auch in der deutschen Bankenlandschaft tiefe Spuren hinterließ. Das Banken-Ranking auf Basis der Bilanzen per 2007 bot noch ein vertrautes Bild: Das Spitzentrio der Branche bildeten Deutsche Bank, Commerzbank und Dresdner Bank. Nach den drei Frankfurter Großbanken folgten die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), die DZ Bank und die HypoVereinsbank (HVB) sowie im Feld der Top 20 neben der LBBW sechs weitere Landesbanken. Eine Konstante ist bis heute geblieben: Branchenprimus Deutsche Bank führt das Feld weiterhin souverän an. Doch bei anderen Bankkonzernen gab es in den vergangenen Jahren dramatische Veränderungen, die teils durch geschäftspolitische Weichenstellungen, teils durch die Finanzkrise ausgelöst wurden. Ein markantes Beispiel ist die 2009 vollzogene Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank. Damals wie heute ist die Commerzbank die Nummer 2 im deutschen Kreditgewerbe, allerdings hat die Finanzkrise Spuren hinterlassen. In Zuge der erforderlichen Bilanzbereinigung ist das Geschäftsvolumen merklich zurückgegangen. Bewegte Zeiten hat auch die UniCredit Bank, München, durchlebt. Zunächst entstand 1998 durch die Fusion zwischen Bayerischer Vereinsbank und Bayerischer Hypotheken- und Wechselbank die neue Großbank HypoVereinsbank; acht Jahre später wurde die HVB dann von der italienischen UniCredit Group übernommen. Unter den deutschen Spitzenbanken belegt das Münchener Institut aktuell Position 5.

 

Top 100 Tabelle


Landesbanken: Im Sog der Krise
Zu den Instituten, bei denen die Krise besonders tiefe Spuren hinterlassen hat, gehören etliche Landesbanken. Hart getroffen hat es nicht zuletzt die WestLB, die Mitte 2012 in drei Teile aufgespalten wurde:
• Das Sparkassen- und Mittelstandsgeschäft (Verbundbank) wurde von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) übernommen.
• Papiere mit einem Volumen von rund 100 Mrd € und die Tochter Westimmo wurden auf die Erste Abwicklungsanstalt (EAA) übertragen. Diese „Bad Bank“ wurde 2009 aus der WestLB herausgelöst, um deren Problemengagements abzuwickeln.
• Den restlichen Teil der früheren WestLB übernahm deren Rechtsnachfolgerin Portigon AG, deren Aufgabe unter anderem die Verwaltung und Verwertung von Wertpapieren und Krediten ist.

Mit der WestLB ist eine Bank aus den Top 100 verschwunden, die vor der Finanzkrise stets unter den Top 10 zu finden war. Für die Helaba andererseits bedeutete die Übernahme wesentlicher WestLB-Geschäftsanteile eine kräftige Ausweitung der Bilanzsumme um 22 %, die das Institut 2012 von Platz 12 auf Rang 9 vorrücken ließ. Im Zuge der bisherigen Neuordnung des Landesbankensektors wurde 2008 überdies die Landesbank Sachsen als unselbstständige Einheit in die LBBW integriert und auch die Landesbank Rheinland-Pfalz auf die LBBW verschmolzen. Beide Institute sind seither nicht mehr in den Top 100 gelistet.

Expansiv in turbulenten Zeiten
Zu den Banken, die trotz der Finanzmarktturbulenzen stark expandierten, gehören insbesondere Institute, die im Privatkundengeschäft aktiv sind. So die Autobanken: Zwischen 2007 und 2012 kletterte die Volkswagenbank im Top 100 Ranking von Position 45 auf 29 und die Mercedes-Benz Bank von 55 auf 43. Einen besonders großen Sprung machte die BMW Bank (93 / 44). In den Top 100 erstmals vertreten ist die Toyota Kreditbank (97). Zu den wachstumsstarken Kreditinstituten im Retailgeschäft gehört außerdem die Santander Consumer Bank (von 56 auf 31). Beachtlich ist auch der Aufstieg einiger Direktbanken / Online Broker. ING-DiBa verbesserte sich im Fünf Jahres-Vergleich von Rang 24 auf 15, die DKB Deutsche Kreditbank von 32 auf 21, und die 2007 noch gar nicht gelistete Comdirect Bank liegt inzwischen im Mittelfeld (Position 59).

Werner Karsch, Redaktion die bank, Köln.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
05.08.2013
Erschienen in Ausgabe:
03/2013
Autor/in 
Werner Karsch
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv