Webbasiertes Wertpapier-Planungstool
Millionen Datensätze in Sekunden auswerten
 

Digitale Werkzeuge sind aus dem Business von Finanzinstituten nicht mehr wegzudenken. Die genossenschaftlichen Banken nutzen für ihren Wertpapiervertrieb seit einiger Zeit ein webbasiertes Tool als digitale und zukunftsfähige Planungsgrundlage.

Vor rund zehn Jahren hat die DZ Bank damit begonnen, eine Plattform für die Entwicklung und Emission von Zertifikaten zu schaffen, die den gesamten Workflow abbildet und automatisiert. Das Projekt wurde mit Hilfe einer IT-Beratung agil umgesetzt.

Gegenüber einer konventionellen Wasserfall-Methode bietet der agile Ansatz den Vorteil, dass im Rahmen 14-tägiger Sprints immer wieder Interaktionen und Reviews mit den Verantwortlichen aus den jeweiligen Fachbereichen stattfinden. Die so entwickelten Lösungen werden dem tatsächlichen Bedarf also besser gerecht.

Ein Tool für die Wertpapier-Jahresplanung

Der gleiche agile Ansatz diente auch zur Entwicklung eines webbasierten Wertpapier-Planungstools. Mehr als 500 genossenschaftliche Banken haben ein sehr starkes Wertpapiergeschäft – für sie sind die Workshops unverzichtbar, die der Wertpapiervertrieb ihrer Zentralbank in den einzelnen Instituten organisiert, um die Planung für das jeweils kommende Jahr abzustimmen:  Welche Wertpapiere und Zertifikate sind für die konkrete genossenschaftliche Bank relevant, was eignet sich für welche Kundengruppen, und welche Umsatzziele sind realistisch?

Früher adressierte der Vertrieb diese und weitere Fragen bei seinen Planungs-Workshops mit einem Desktop-basierten Werkzeug. Die Idee, dieses durch ein webbasiertes Tool abzulösen, kam erstmals vor drei Jahren auf, weil sich diverse Rahmenbedingungen verändert hatten: Die fachlichen Anforderungen waren gewachsen, Endgeräte wie Laptops und Beamer verlangten nach einer immer höheren Auflösung, und die Datenmengen waren stark gestiegen.

Webbasierte Lösung für neue Ansprüche

2016 wurden die neuen Anforderungen in einer Konzeptstudie detailliert und ein Umsetzungsfahrplan erstellt. Im Februar 2017 begann die Umsetzung, und 2018 setzte die Bank das neue webbasierte Tool Planungs-Workshop (PWS) 3.0 erstmals produktiv ein. Heute wird es von rund 60 Vertriebsmitarbeitern und Anwendungsbetreuern genutzt.

Wenn eine Bank möchte, kann sie damit ihre Wertpapierplanung selbstständig erstellen. Insbesondere Banken mit umfassendem Wertpapiergeschäft legen Wert darauf, dass ein Vertriebsmitarbeiter den Planungs-Workshop persönlich durchführt und vor Ort ist.

Bei vielen kleineren Banken ersetzt heute jedoch eine Webkonferenz die Präsenzveranstaltung. Das PWS 3.0 bildet für beides die ideale Grundlage. Der Fragebogen, durch den die jeweilige Bank ihre relevanten Daten für die Planung zuliefert, ist in das Tool integriert. Dadurch hat sich auch die Datenqualität verbessert, denn Banken bekommen nun schon beim Ausfüllen des Fragebogens Rückmeldungen zu ihren Daten. Manuelle Nachbearbeitungen sind nicht mehr erforderlich.

Echtzeit-Automatisierung für Fokus aufs Wesentliche

„Heute kann die DZ Bank Millionen von Datensätzen innerhalb weniger Sekunden auswerten“, erläutert Philipp Kramer, Projektleiter beim IT-Beratungshaus Syracom. Dauerte es früher bis zu 20 Minuten oder länger, um eine Planungsdokumentation zu generieren, sind heute Wertpapierplanungen in Echtzeit möglich. Dank Responsive Design ist die Darstellung für verschiedenste Ausgabegrößen und Endgeräte optimiert. Zudem sorge PWS 3.0 für eine Compliance-gerechte Vertriebsplanung, die den regulatorischen Vorgaben entspreche.

Die Vertriebler empfinden die Lösung insgesamt als modern und weborientiert. Einer der größten Vorteile aus ihrer Sicht ist die deutlich verbesserte Performance bei der Verfügbarkeit der Planungsdokumentationen und der Fragebogen-Erstellung. Sie haben dadurch in ihren Planungs-Workshops mehr Zeit, mit den Verantwortlichen der Banken über die wesentlichen Themen zu sprechen.

Stetige Weiterentwicklung

Parallel arbeitet die Bank an der Weiterentwicklung der retailApps, die den Wertpapier-Emissionsprozess von der Produktidee bis zur Umsetzung unterstützen. Bei Flexibilität und Emissionsgeschwindigkeit sind diese Anwendungen bereits State-of-the-Art.

Nächstes Entwicklungsziel für die retailApps ist die Intraday-Fähigkeit. Zudem wird Ende August bereits die Version PWS 3.1 live gehen, die das Anlegen eines neuen Planungsjahrs automatisiert, um mehrere Planungsjahre gleichzeitig abzubilden. Auch spezielle Anforderungen diverser Verbundpartner wie etwa der Union Investment oder der DZ Privatbank wird die neue Version bedienen. Sie nutzt ein neues Data-Warehouse: Dadurch sollen Datenqualität und Datenverfügbarkeit dauerhaft steigen.

Fazit

Das Wertpapiergeschäft wird für Finanzinstitute nicht einfacher. Umso wichtiger ist es, Planungsprozesse so effizient wie möglich zu gestalten, um sich mehr Zeit für die komplexen Fragen des Wertpapiervertriebs nehmen zu können. Das neue webbasierte Tool macht die Planung für die genossenschaftlichen Banken einfacher und effizienter.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
27.06.2019
Quelle(n):

Bildquelle: iStock.com/Nastco

Autor/in 
Branislav Sincic


Direktor und Leiter Retailplattform-Management, DZ Bank AG, Frankfurt am Main.
Weitere Artikel 
Webkiosk 

Die Zeitschrift

Ausgabe 10/2019

Jetzt online lesen »

 

 

Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv