apoBank mit erfreulicher Halbjahresbilanz
Kunden- und Mitgliederzahlen erneut gestiegen

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (apoBank) hat im ersten Halbjahr 2017 nach erneuter Reservenbildung einen stabilen Jahresüberschuss in Höhe von 30,9 Mio. € erwirtschaftet. Trotz Niedrigzinsen stiegen die operativen Erträge an. Das Betriebsergebnis vor Steuern erreichte 77,7 Mio. € und lag damit über den Erwartungen der Bank. Auch im Kreditgeschäft verzeichnete die apoBank mit einem Darlehensneugeschäft von 3,4 Mrd. € einen neuen Höchststand. Da eine nachhaltige Trendwende beim Zinsniveau weiterhin nicht absehbar ist, zielt die Bank darauf ab, den Druck auf die Margen über ein risikoadäquates Volumenwachstum im Kreditgeschäft mit ihren Privat- und Firmenkunden zu kompensieren. Darüber hinaus will sie ihren Ertragsmix zugunsten des provisionstragenden Geschäfts ausweiten und an die positive Entwicklung im ersten Halbjahr anknüpfen. Der Fokus der Bank liegt dabei auf einer qualitativ hochwertigen Beratung von Privatkunden und von institutionellen Anlegern und einem Ausbau des Produktangebots. Dieser Kerngedanke für 2017 schlägt sich bereits jetzt bei der Zahl der Kunden und Mitgliedern nieder. In den ersten sechs Monaten konnte sich die Bank über einen ungebrochenen Zuwachs freuen. Die Zahl der Kunden stieg auf rund 430.000 (2016: rund 415.000), die Mitgliederzahl erhöhte sich auf knapp 111.000 (2016: etwa 110.000).

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
30.08.2017
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv