Auch in Europa denkbar?
Kooperation von staatlichen Banken mit Internetfirmen
 

Seit 2017 kooperiert Alipay in China mit der staatlichen China Construction Bank (CCB). Alipay verfügt über große Mengen privater Informationen zur Kreditfähigkeit von Kunden, welche nun der staatlichen Kontrolle unterliegen. Hier gehen Experten der Datenauswertung und Finanzexperten eine Symbiose ein – zum Wohl des Kunden? Unsere Autoren diskutieren, warum derartige Kooperationen sinnvoll sind, wo die Risiken liegen und ob derartige Kooperationen auch in Europa denkbar sind.

2017 war ein wichtiges Jahr für die chinesische Finanzwelt. Zum einen war es der Start zu einer Kooperationswelle, in der die vier größten Staatsbanken Kooperationsverträge mit den vier größten Internetfirmen unterzeichneten: China Construction Bank mit Alibaba, Industrial and Commercial Bank of China mit Jingdong, Agricultural Bank of China mit Baidu sowie die Bank of China mit Tencent.

Zum anderen wurden am 15. Oktober 2017 alle chinesischen Online-Bezahlsysteme der „Third-Party Payment“-Organisationen – inklusive Alipay (Alibaba, 520 Mio. Nutzer) und Tenpay (Tencent, 889 Mio. Nutzer) – an die zentrale Zahlungsplattform der Chinesischen Zentralbank (PBoC) angeschlossen. Letzteres offenbarte, dass die Zeit des liberalen Internet Financing, in der sich private Internetfirmen frei entwickeln konnten, zu Ende ging.

Die riesigen Privatkunden-Datenbanken, über die Alibaba, Tencent und andere Internet-Plattformfirmen verfügen, unterliegen somit aktuell staatlicher Kontrolle. Der chinesische Staat kommt damit seinem Ziel näher, landesweit ein Ratingsystem aufbauen, mit dem die Kreditfähigkeit von Kunden systematisch ermittelt werden kann.

Diese jüngsten Kooperationen bergen das Potenzial, die Finanzwelt nachhaltig zu verändern. Geldvergabe und Kreditbeurteilung waren bisher eine Domäne der Banken. Bei den Banken bündelten sich alle Zahlungsströme und demzufolge auch Kreditinformationen. Aktuell besitzen die Banken dieses Monopol nicht mehr. So beruht der Erfolg der FinTech-Industrie auf der Integration von Finanzdienstleistungen in reale Alltagssituationen (sog. Scenarization), sodass beim Nutzer ein spürbarer und nachhaltiger Einfluss hinterlassen wird. 

Sowohl Amazon, Alibaba als auch Alipay bieten Bündel von Dienstleistungen an, die klare Einblicke in die finanzielle Situation der Nutzer selbst erlauben und offenbaren, wie sich ein Nutzer im Ökosystem der digitalen Welt bewegt. So unterteilt Alipay seine Dienstleistungen auf seiner Plattform in die Kategorien Convenient Life, Fund Transfer, Shopping & Entertainment, Education & Public Welfare und Third Party Services und sogar Wealth Management. 

(...)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank" 05/2018. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
04.06.2018
Erschienen in Ausgabe:
05/2018
 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Quelle(n):
Bildquelle: ©Toa55 | istockphoto.com
Autor/in 
Juan Wu, Dr. Martin Schnauss
Juan Wu ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der ZHAW und Beraterin für asiatische und europäische Unternehmen. Sie hat langjährige Erfahrung als Finanzanalystin bei Banken in China und den USA und arbeitet als Kommentatorin bei der Finanzzeitung „China Securities Journal“. 

Dr. Martin Schnauss war 25 Jahre in Schweizer Großbanken tätig und dabei insbesondere auf sehr vermögende Privatkunden und Family Offices spezialisiert. Heute ist er Dozent an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und als Berater für asiatische und europäische Unternehmen tätig. 
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv