Commerzbank
Kein Angebot für die NordLB

Die Commerzbank zieht sich aus dem Bieterverfahren um die angeschlagene Norddeutsche Landesbank (NordLB) zurück. Das Institut will kein verbindliches Angebot für die Landesbank abgeben. In Finanzkreisen hieß es am Mittwoch, dass einige Bereiche des Instituts zwar interessant seien, andere passten jedoch nicht zur eigenen Strategie. 

Medienberichten zufolge ist die Absage der Commerzbank für die Eigentümer der NordLB ein weiterer Schlag. Die Landesbank sei dringend auf frisches Kapital angewiesen und habe daher einen Bieterprozess für einen Minderheits- oder Mehrheitsanteil gestartet. Auch die zunächst interessierte Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) werde wohl kein Gebot abgeben. An diesem Mittwoch müssten in Hannover die Angebote derjenigen eingehen, die zu einer Kapitalzufuhr für die NordLB bereit seien.

Angelsächsische Investoren könnten zum Zug kommen

Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) ist daran interessiert, dass möglichst viele Bieter ein gutes Angebot abgeben, wie es hieß. Das erscheint jedoch zweifelhaft. Denn nach dem Rückzug von Commerzbank und Helaba könne die NordLB nur noch auf angelsächsische Finanzinvestoren bauen. Dazu gehörten US-Investoren wie Cerberus und Apollo, die im laufenden Bieterprozess die Bücher der nach Kapital suchenden NordLB prüften. Das Land Niedersachsen hoffe, bis zum Jahresende eine Lösung für das Institut präsentieren zu können.

Die Landesbank leidet den Angaben zufolge unter Schiffskrediten, deren Rückzahlung problematisch ist. Zudem müsse die NordLB angesichts steigender EU-Anforderungen ihre schwache Kapitaldecke stärken. Das Institut arbeite derzeit mit seinen Eigentümern an einem umfassenden Konzept zur Stärkung der Kapitalquoten und zur höheren Profitabilität. Dazu zähle auch eine mögliche Beteiligung externer Investoren. Das Land Niedersachsen hält knapp 60 Prozent an der NordLB, der niedersächsische Sparkassenverband rund 26 Prozent und Sachsen-Anhalt fast 6 Prozent. (ud)

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
28.11.2018
Quelle(n):
Bildquelle: ©rclassenlayouts | istockphoto.com
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv