Extreme Konsumlust schwächt Brexit-Verhandlung
Großbritannien ist nicht kreditfähig

Großbritanniens Kreditfähigkeit verfällt seit vier Jahren zusehends. Ein Grund dafür ist die Konsumlust der Briten, die seit 2012 permanent mehr als 100 Prozent des verfügbaren Einkommens konsumieren. Dadurch ist das Land auf Kapital aus dem Ausland angewiesen, was die Verhandlungsposition der Briten gegenüber der EU in den Brexit-Gesprächen schwäche. Fazit: Die Briten „stolpern“ zum Brexit. Zu diesem Ergebnis kommt die Freiburger Denkfabrik cep in ihrem Default-Index 2017. Prof. Lüder Gerken, Mitautor der Studie, warnt vor dieser Abhängigkeit vor dem Ausland: „So etwas funktioniert nur eine bestimmte Zeit." Für Mitautor Matthias Kullas ist darüber hinaus die abnehmende Wettbewerbsfähigkeit der britischen Wirtschaft ein weiteres unbewältigtes Problem: „Die Briten kommen um Maßnahmen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit nicht herum.“
Der Default-Index für Großbritannien zeigt an, dass sowohl der BIP-Deflator als auch die Lohnstückkosten in den letzten Jahren schneller gestiegen sind als im EU-Durchschnitt. Die hohe Konsumneigung und die nachlassende Wettbewerbsfähigkeit haben dazu geführt, dass der Nettobedarf an Krediten aus dem Ausland seit 2013 bei über vier Prozent des BIP liegt.
Das Centrum für Europäische Politik (cep) misst seit 2011 in seinem Default-Index, wie sich die Fähigkeit eines Landes zur Rückzahlung der Auslandskredite und damit die Kreditfähigkeit entwickelt. Er ist damit kein Bestands-, sondern ein Prozessmaß. Dies hängt nicht nur von der Verschuldung des Staates ab. Vielmehr ist die Solidität der gesamten Volkswirtschaft ausschlaggebend. Insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auf den Weltmärkten beeinflusst die Kreditfähigkeit eines Landes. So führt eine Erosion der Wettbewerbsfähigkeit regelmäßig zu höheren Importen und geringeren Exporten und damit zu Leistungsbilanzdefiziten. Der cepDefault-Index berücksichtigt daher neben den Staatshaushalten auch das Kreditverhalten der Banken, Unternehmen und Konsumenten und misst entsprechend die Entwicklung der Kreditfähigkeit des Landes insgesamt.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
14.03.2017
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Sie erhalten jeden Monat zwei Newsletter mit aktuellen Beiträgen und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv