Zeitgemäße Win-Win Situation
Führen in Teilzeit
 

Führungskräfte, die in Teilzeit arbeiten, gehören in Banken tendenziell einer Minderheit an. Die Präsenzkultur steht dem oftmals genauso im Weg wie der Mythos, dass ein „guter“ Manager einen vollgestopften Terminkalender haben muss. Trotzdem hat das Modell Zukunft. Wie Mitarbeiter und Unternehmen davon profitieren können, zeigt das Praxisbeispiel der ING-DiBa.

Barbara Bender empfindet heute eine höhere Arbeits- und Lebenszufriedenheit. Die Leiterin im Kundendialog bei der ING-DiBa in Hannover führt 20 Mitarbeiter. Dabei arbeitet sie seit Oktober 2016 rund 32 Wochenarbeitsstunden. Das entspricht einer 80-Prozent-Stelle. 

Um sich als Führungskraft weiterzuentwickeln, hatte sich Bender zu einer Weiterbildung zum systemischen Coach entschlossen. Das Lernprogramm ist umfangreich: 380 Stunden absolvierte sie in 20 Monaten; die Weiterbildung beinhaltet unter anderem den Einsatz von Coaching-Methoden für unterschiedliche Führungssituationen, aber auch die Reflexion ihrer Rolle als Führungskraft.

Das Bedürfnis nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance war ein weiterer Beweggrund für die 42-Jährige, ihre Arbeitszeit zu reduzieren. Die freie Zeit möchte sie auch ihren Hobbies widmen, zum Beispiel Yoga, Achtsamkeitspraxis und Tanz. 

In ihrem Job erfüllt sie Aufgaben, die vorwiegend strategischer Natur sind: Zum Beispiel entwickelt sie Konzepte zur Steigerung der Kundenzufriedenheit. Diese Aufgaben lassen sich gut dosieren. Erleichternd kommt hinzu: Ihre Mitarbeiter arbeiten in selbstorganisierten Teams, was zur Strategie passt: Die ING-DiBa möchte die erste agile Bank Deutschlands werden. Das Unternehmen hat sich im Rahmen dieser Veränderung auf die Fahnen geschrieben, die Eigenverantwortlichkeit der Mitarbeiter zu stärken.

Bender ist als Teilzeit-Führungskraft in ihrem Unternehmen kein Einzelfall: Um qualifizierte Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden, beschloss die Bank, auch Führungskräften Arbeit in Teilzeit zu ermöglichen. Bisher nutzen 42 Führungskräfte das Angebot – und das Interesse nimmt zu. Insgesamt liegt die Teilzeitquote bei der Bank bei 28 Prozent von den bundesweit insgesamt rund 4.000 Mitarbeitern.

Noch fristet die Teilzeitführung in Deutschland jedoch ein Nischendasein. Laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Bundesfamilienministeriums können sich zwar immer mehr Führungskräfte eine Reduzierung ihrer Arbeitszeit zugunsten der Familie, der Gesundheit oder aufgrund einer berufsbegleitenden Weiterbildung vorstellen, doch sind viele zögerlich, den Wunsch in die Tat umzusetzen. 

Das gilt insbesondere für Führungskräfte auf höherer Ebene und männliche Führungskräfte, die oftmals meinen, sich rechtfertigen zu müssen und Widerstände im Unternehmen befürchten. Mehrheitlich sind es nach wie vor eher weibliche Führungskräfte auf der unteren und mittleren Ebene, die ihre Arbeitszeit nach der Elternzeit zugunsten der Kinder zurückgeschraubt haben. 

(...)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank" 06/2018. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
14.08.2018
Erschienen in Ausgabe:
06/2018
 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Quelle(n):
Bildquelle: ©ismagilov | istockphoto.com
Autor/in 
Annette Neumann
arbeitet als freie HR-Journalistin für Fachzeitschriften und für Mitarbeitermagazine internationaler Unternehmen. Ihre Schwerpunktthemen sind u. a. Recruiting, Employer Branding und Diversity. 
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv