Top 100 der deutschen Kreditwirtschaft 2011
Finanzkrise hinterlässt Spuren
 

Die Deutsche Bank führt das Ranking der größten deutschen Kreditinstitute mit deutlichem Abstand an. Nach der Übernahme der Postbank weist der Branchenprimus per Ende 2010 eine Bilanzsumme von rund 1.906 Mrd Euro aus. Ein Blick auf die Gesamtbranche zeigt einen Rekord an Positionsveränderungen unter den Top 100. Bedingt durch die Finanzkrise gab es etliche Absteiger, andererseits aber auch agile Aufsteiger wie die Santander Consumer Bank.

Traditionell nimmt die Deutsche Bank den Spitzenrang in der deutschen Kreditwirtschaft ein. Die Bilanzsumme schnellte 2010 um 27 % auf 1,9 Bio Euro in die Höhe. Für kräftige Impulse haben die drei Akquisitionen Postbank, Teile der ABN Amro und Sal. Oppenheim/BHF-Bank gesorgt.
Unangefochtene Nummer 2 unter den deutschen Finanzkonzernen blieb die Commerzbank, die ihr Geschäftsvolumen durch die Übernahme der Dresdner Bank 2009 markant ausgeweitet hatte. Der Zusammenschluss der beiden Häuser war das größte Integrationsprojekt der deutschen Bankengeschichte. Im Zuge der Konzentration auf Kerngeschäfte hat die Commerzbank dann 2010 mehrere Tochtergesellschaften und Beteiligungen veräußert, und die Bilanzsumme ging um rund 11 % auf 754 Mrd Euro zurück. Doch damit liegt die Frankfurter Großbank immer noch weit vor der drittplatzierten KfW Bankengruppe.
Bei der Trendanalyse für das vergangene Jahr fällt auf, dass zahlreiche Institute im Ranking deutlich abgerutscht sind, weil ihr Geschäftsvolumen erheblich geschrumpft ist — die Finanzkrise hinterlässt ihre Spuren. Diese Positionsverluste waren programmiert, denn die Europäische Kommission hatte die Genehmigung staatlicher Hilfen für angeschlagene Banken an strukturelle Anpassungen wie etwa die Trennung von Geschäftsfeldern oder die Veräußerung von Tochtergesellschaften geknüpft.
Betroffen waren nicht zuletzt auch Landesbanken. So rutschte die WestLB auf den 11. Rang ab (Bilanzsumme - 21 %). Mittlerweile steht fest, dass das Düsseldorfer Finanzinstitut aufgespalten wird. Anfang der 2000er Jahre war die WestLB noch unter den Top 5 zu finden. Aktuell angeführt wird die Gruppe der Landesbanken von der LBBW, die allerdings vom 3. auf den 5. Rang zurückfiel. Es folgen die Bayerische Landesbank (7) und die NordLB (9). Doch dies ist eine Momentaufnahme. Die Struktur im öffentlich-rechtlichen Bankensektor wird sich künftig grundlegend verändern.
An Fahrt verloren haben die auf Financial Services fokussierten Töchter der drei großen deutschen Automobilkonzerne. Deren Finanzierungsgeschäft hat eine jahrzehntelange Tradition. Bereits 1949 gründete VW eine eigene Finanzsparte. Anfang der 1970er Jahre folgte dann BMW und 1979 Daimler-Benz. Die drei Banken beschränken sich längst nicht mehr auf die Automobilfinanzierung, sondern bieten als Direktbanken eine breite Palette an Finanzdienstleistungen. Das Geschäftsvolumen der Volkswagen Bank ging zuletzt leicht zurück, doch langfristig gesehen beeindruckt das Finanzinstitut durch einen Aufstieg bis auf die Position 37 der Top 100. Die Mercedes-Benz Bank rangiert auf Rang 50 und die BMW Bank auf 72.

Agile Spezialisten
Im Aufwärtstrend blieben 2010 namhafte Spezialinstitute. So setzte die ING-DiBa ihr Bilanzsummenwachstum (+ 9,8 %) fort und ist nunmehr die Nummer 18 im aktuellen Banken-Klassement. Vor zehn Jahren belegte die Direktbank erst den 97. Rang. Ein großer Sprung nach vorn gelang der Santander Consumer Bank, die auf die Absatzfinanzierung von Kraftfahrzeugen und Konsumgütern spezialisiert ist. Mit der Übernahme des Konsumentenkreditgeschäfts der Royal Bank of Scotland und der Fusion mit der GE Money Bank baute Santander seine Wettbewerbsposition weiter aus. Zwischen 2007 und 2010 stieg die Bilanzsumme um beachtliche 87 %, und in den Top 100 verbesserte sich das Institut von Rang 56 auf 38. Durch den Erwerb des Retailgeschäfts der SEB in Deutschland, der im laufenden Jahr abgeschlossen wurde, bleibt Santander auf einem dynamischen Expansionskurs.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
01.08.2011
Erschienen in Ausgabe:
08/2009
Autor/in 
keine Angabe zum Autor
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv