BaFin
Digitroniq kein zugelassenes Institut

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) erteilt der Firma Digitroniq keine Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften oder Erbringen von Finanzdienstleistungen im Inland. Das teilte die Behörde am Freitag in Frankfurt am Main mit. Sie handelt hierbei gemäß § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG), in dem das Betreiben von Bankgeschäften geregelt ist. Das Unternehmen untersteht nicht der Aufsicht der BaFin.

Unter der anonym registrierten Domain digitroniq.online behaupte Digitroniq in deutscher Sprache, „für seine Nutzer die genaueste und erfolgreichste Forex-Handelsplattform, die es online gibt“, zu sein, erklärte die BaFin. Die Firma gebe weder ihre Rechtsform noch ihren Sitz an. Bei Digitroniq handelt es sich offenbar um eine automatisierte Gratissoftware für den Handel auf den Finanzmärkten wie Forex. Das Handelssystem ist angeblich in der Lage, für den Anwender an einem Tag 7.500 Dollar zu verdienen. Rezensionen im Internet setzen sich kritisch mit dem Programm auseinander und raten von einem Kauf ab. (ud)

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
04.01.2019
Autor/in 
Redaktion die Bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv