Zweites Quartal
Deutsche Bank macht 3,1 Mrd. Euro Verlust

Das Minus fällt stärker aus als zunächst erwartet: Die Deutsche Bank hat im zweiten Quartal 2019 eigenen Angaben zufolge einen Verlust nach Steuern von 3,1 Mrd. Euro verzeichnet. Wie das Institut am Mittwoch in Frankfurt am Main mitteilte, sei der Verlust auf den angekündigten strategischen Umbau des Haues zurückzuführen. Die Belastungen im Zusammenhang mit dem Umbau beliefen sich demnach auf 3,4 Mrd. Euro. Darin enthalten seien auch Auswirkungen schwächerer Ausblicke in den Geschäftsplänen. Ohne diese Belastungen hätte das Geldhaus einen Gewinn nach Steuern von 231 Mio. Euro erzielt, nach 401 Mio. Euro im Vorjahresquartal.

Vorstandschef Christian Sewing erklärte: „Wir haben bereits wichtige Schritte unternommen, um unsere Strategie umzusetzen und die Deutsche Bank zu transformieren.“ Dies schlage sich auch in den Ergebnissen nieder: Einen erheblichen Teil der Restrukturierungskosten habe das Institut bereits im zweiten Quartal verbucht. „Ohne diese Belastungen für den Umbau wäre die Deutsche Bank profitabel gewesen“, fügte Sewing hinzu. (ud)

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
24.07.2019
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere Artikel 
Webkiosk 

Die Zeitschrift

Ausgabe 10/2019

Jetzt online lesen »

 

 

Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv