Österreicher machen´s vor
Das iPhone als digitale Geldbörse

Während iPhone-Nutzer in Deutschland sehnsüchtig darauf warten, dass der Apple-eigene Bezahldienst endlich auch hierzulande einsetzbar wird, zeigen die Österreicher, wie´s auch gehen kann: Die Hypo Landesbanken Oberösterreich, Steiermark und Salzburg kooperieren mit der österreichischen Smartphone-Zahlungslösung Blue Code und machen so alle iPhones und die ersten beiden Varianten der Apple Watch zur digitalen Geldbörse. Die Bezahlung erfolgt über das Girokonto des Nutzers. Bislang sind Apple-User in den meisten Ländern noch von der Handyzahlung ausgeschlossen, u. a. weil die Amerikaner keine fremden NFC-Systeme auf ihren Geräten dulden. Auch Blue Code funktioniert ohne Near Field Communication (Nahfunktechnologie), man muss also keinen NFC-Sticker auf das teure Smartphone kleben, wie es etwa beim mittlerweile eingestellten Verfahren mpass üblich war. Das österreichische Prozedere wurde nun für die Apple-Smartphones und -Uhren optimiert, die Bezahlung funktioniere technologieunabhängig und in Verbindung mit jedem Mobilfunkprovider, erläuterte Christian Pirkner, Vorstand bei dem Wiener Unternehmen.

Das Verfahren ist einfach: Man öffnet die Blue Code-App, gibt seine PIN ein oder bestätigt via Touch-ID und sieht sogleich einen Strichcode auf dem Display, den man an der Kasse scannen lässt. Die App speichere keine Nutzerdaten am Smartphone, versichert das Unternehmen. Die Bezahltechnologie stellt für jeden Einkauf einen neuen, einmal gültigen Barcode zur Verfügung. Hinter jedem Barcode wiederum steht ein 20-stelliger Token, der die Zahlungen vollkommen anonymisiert. Das Netz der Akzeptanzstellen ist dicht gewebt: Schon 85 Prozent des Lebensmitteleinzelhandels beim alpenländischen Nachbarn sind angeschlossen, dazu kommen Drogeriemärkte, Kinos, Tankstellen oder Parkhäuser. Die Kunden der Hypo Landesbanken lernen in einem kleinen Video, wie schnell sie ihr Konto mit dem neuen Service verbinden können.

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
13.03.2017
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv