Top 100 der deutschen Kreditwirtschaft 2008
Bewegung in der Bankenwelt
 

Branchenexperten haben keinen Zweifel: Die Strukturen in der Spitzengruppe der deutschen Kreditwirtschaft werden sich nachhaltig verändern. Im Rückblick auf das Jahr 2007 war es insbesondere die Übernahme des Staatsfinanzierers Depfa Deutsche Pfandbriefbank durch die Hypo Real Estate (HRE), die für Bewegung unter den Top-Banken sorgte.

Souverän führen die drei Frankfurter Großbanken das Feld der deutschen Spitzeninstitute an. Der Branchenprimus Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr seine Position deutlich gefestigt: Die Bilanzsumme schnellte um 27,5 % in die Höhe und überschritt erstmals die Marke von 2 Bio €. Indessen wäre die Vorstellung falsch, die Dreiergruppe der Frankfurter Finanzkonzerne sei ein monolithischer Block, der gegen jegliche Veränderung resistent wäre. Das zeigen nicht nur die aktuellen Fusionsüberlegungen in der Bankenbranche.

Die Aufsteiger
Bereits in den vergangenen Jahren war die Finanzwelt in Bewegung. So sorgte der Einstieg der Allianz bei der Dresdner Bank für Aufsehen, und die Commerzbank etablierte sich durch die Übernahme der Eurohypo im Jahre 2006 auf Platz zwei der deutschen Bankenrangliste. Die Eurohypo (Rang 11) wiederum hat gute Chancen, durch die Integration der Hypothekenbank in Essen (Rang 19) in den exklusiven Club der Top 10 der deutschen Kreditwirtschaft aufzusteigen. Einen großen Sprung nach vorn machte 2007 die Hypo Real Estate durch die Übernahme des Staatsfinanzierers Depfa Deutsche Pfandbriefbank. HRE rückte hierdurch von Position 15 auf Rang 8 vor.
Unter den Top 20 Kreditinstituten sind sieben Landesbanken zu finden. Die größte unter ihnen ist die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) auf Position 4, gefolgt von BayernLB und WestLB. In der Gruppe der Landesbanken sind Strukturveränderungen im Gespräch, die zu deutlichen Positionsverschiebungen im Ranking der deutschen Kreditinstitute führen würden. Das gilt auch für den Fall, dass die im Genossenschaftssektor diskutierte Fusion von DZ Bank und WGZ Bank in die Realität umgesetzt wird. Im Vergleich der größten Sparkassen blieb die Rangfolge 2007 stabil: Die Spitzenposition behauptete mit einer Bilanzsumme von rund 34,6 Mrd € die Hamburger Sparkasse auf Rang 40, vor der Sparkasse Köln Bonn und der Kreissparkasse Köln auf den Plätzen 43 und 47.

Expansive Spezialisten
Auf Expansionskurs blieben 2007 die Spezialinstitute. So setzte die ING-DiBa ihr Bilanzsummenwachstum (+ 5 %) fort und rangiert inzwischen auf Position 24. Die ebenfalls als Direktbank konzipierte DKB verbessert sich von Rang 38 auf 32. Ebenfalls auf der Überholspur befinden sich die auf Financial Services fokussierten Töchter der drei großen deutschen Automobilkonzerne. Deren Finanzierungsgeschäft hat eine jahrzehntelange Tradition. Bereits 1949 gründete VW eine eigene Finanzsparte. Anfang der siebziger Jahre folgte dann BMW und 1979 Daimler-Benz. Die drei Banken beschränken sich längst nicht mehr auf die Automobilfinanzierung, sondern bieten als Direktbanken eine breite Palette an Finanzdienstleistungen. Die Volkswagen Bank liegt nach dem starken Wachstum der vergangenen Jahre inzwischen auf Position 45 der Top 100. Zehn Plätze dahinter rangiert die Mercedes-Benz Bank.

Differenzierter Beschäftigungstrend
Der Personalabbau in der deutschen Kreditwirtschaft hat sich zuletzt abgeschwächt. Nach dem kräftigen Rückgang um über 9 % zwischen 2000 und 2004 verringerte sich die Zahl der Beschäftigten 2005 und 2006 um durchschnittlich 1,5 % pro Jahr und 2007 nur noch marginal um 0,1 %. Laut AGV Banken waren im deutschen Kreditgewerbe im vergangenen Jahr 680.500 Personen beschäftigt. Bemerkenswert: In der Gruppe der drei Frankfurter Großbanken ist die Zahl der Mitarbeiter 2007 sogar um rund 8.900 auf 141.367 gestiegen.

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
01.08.2008
Autor/in 
keine Angabe zum Autor
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv