Zahlungsverkehr der Zukunft
Banken müssen neue Antworten finden

Das Smartphone hat sich so schnell verbreitet wie fast kein anderes Gerät: Bereits die Hälfte der Deutschen sind Smartphone-Nutzer ‒ und diese verbringen mit ihrem Gerät auch viel Zeit. Laut einer Studie der Uni Bonn schauen die Deutschen zwischen 17 und 23 Jahren durchschnittlich 135 mal täglich auf ihr Smartphone. Das Handy hat mittlerweile nicht nur den Tagesablauf, sondern auch ganze Industrien verwandelt und völlig neue Geschäftsbereiche geschaffen. Während sich die Grundbedürfnisse der Nutzer kaum veränderten, ermöglichen neue Technologien nun innovative Lösungsansätze. Das gilt z.B. auch für die Zukunft des Bezahlens.

Nicht nur im Online-Handel, sondern mittlerweile auch im stationären Handel entwickeln sich Zahlungsverfahren durch technische Neuerungen stetig weiter. Da es für den Erfolg eines Händlers wichtig ist, auf die Bezahlwünsche der Kunden einzugehen, sollten sich die Händler mit den Entwicklungen auseinandersetzen und gegebenenfalls das Portfolio an Bezahlmethoden ausweiten oder anpassen. Vor allem durch die Einführung von Apple Pay in den USA scheint das Thema „Mobiles Bezahlen“ auch in Deutschland an Bedeutung zu gewinnen. Allerdings sind hierzulande bisher nur selten neuartige Bezahlverfahren wie kontaktlose Karten, QR-Code-basierte Zahlungsverfahren und Beacon-basierte Zahlungsverfahren in den Läden zu finden. Im stationären Ladengeschäft werden immer noch vorwiegend Bargeld, die girocard oder das elektronische Lastschriftverfahren (ELV) verwendet. Dies belegt die Studie „Zukunft des Bezahlens – Aktuelle Einschätzung und Trends aus Händlersicht“ des ibi Research an der Universität Regensburg.

Ob und welche der neuen Technologien sich im Mobile Payment gegen die anderen durchsetzen wird, ist allerdings noch unklar. Stationäre Händler stehen sowohl NFC-basierten Technologien, QR-Codes als auch BLE (Bluetooth Low Energy) als Bezahlmethode bisher noch skeptisch gegenüber. Für die Zukunft schätzen hingegen mehr als zwei Drittel der von ibi Research befragten Händler, dass das Smartphone die Geldbörse und klassische Bezahlterminals im stationären Handel ersetzen könnte oder zumindest einen Großteil aller Transaktionen ausmachen wird. Auch die biometrische Freigabe des Zahlungsprozesses, wie es bei Apple Pay per Fingerabdruckscan bereits möglich ist, wird von den Händlern als potenzialträchtige Technologie genannt. Als Anbieter von kontaktlosen Bezahlsystemen wünschen sich Händler überwiegend Kreditinstitute und Kreditkartenunternehmen. Für Banken ist dies eine große Chance.

„Die Kreditwirtschaft wird neue Antworten finden müssen oder das Filialsterben wird sich noch verstärken. Die Institute sind derzeit gelähmt durch eine Compliance-Flut. Der Fokus muss wieder stärker auf Produktstrategie und -Execution liegen statt auf voreiliger Umsetzung bzw. Berücksichtigung verfrühter Compliance-Ideen“, meint Jochen Siegert, Partner und Geschäftsführer der Finleap GmbH. Die digitale Transformation müsse vom Vorstand getrieben werden. „So lange dort kein Verständnis für Digitalisierung im Kreditwesen vorliegt, wird das Thema auch auf Arbeitsebene nicht weiter kommen und die internen Innovatoren gehen frustriert zu FinTechs“, so Siegert im Rahmen der Fachtagung „Zahlungsverkehr der Zukunft“ in Köln. Banken bräuchten eigene „Speed-Boats“, ggf. auch durch Übernahmen und Beteiligungen, die jedoch nicht den risikoaversen bankinternen Risk, Legal & Compliance-Abteilungen unterstehen dürfen. „Dieses Mal müssen Banken frühzeitig eine Strategie entwickeln und Produkte bzw. Produktergänzungen outsourcen, um die Kundenbeziehungen zu halten", sagt Siegert.

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
04.03.2015
Quelle(n):
Fotos: Bernd Schaller (Bank-Verlag)
Autor/in 
Stefan Hirschmann
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Sie erhalten jeden Monat zwei Newsletter mit aktuellen Beiträgen und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv