Unternehmer und Management als Käufer
Aus Schweizer Tochter wird Bergos Berenberg

Die Privatbank Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg) verkauft zu einem nicht genannten Preis 80,1 Prozent der Gesellschaftsanteile an der Berenberg Bank (Schweiz) AG. Das Unternehmen wird nach dem Vollzug unter dem Namen Bergos Berenberg AG firmieren. Neue Aktionäre werden die Schweizer Unternehmer Adrian und Andreas Keller (Diethelm Keller Holding, ein Handelshaus), Michael Pieper, CEO der Artemis-Group (z.B. Franke-Spülen), sowie Claus-G. Budelmann, der langjährige ehemalige persönlich haftende Gesellschafter von Berenberg. Außerdem sind der Bremer Unternehmer Dr. Andreas Jacobs und das aktuelle Management der Berenberg Schweiz beteiligt. Die Hamburger Bank wird mit Bergos Berenberg zusammenarbeiten und behält die restlichen 19,9 Prozent der Anteile.

Die heutige Berenberg Bank (Schweiz) hat rund 100 Mitarbeiter an den Standorten Zürich und Genf und ist auf Vermögensmanagement für Schweizer, deutsche und internationale Kunden spezialisiert. Künftig will sie sich vermehrt auf den Schweizer Markt konzentrieren, der Fokus bleibt auf Vermögensberatung, Vermögensverwaltung und ganzheitlicher Kundenbetreuung. „Gerade in einem Umfeld globaler Universalbanken sehe ich große Chancen für eine kleinere, kundennahe Schweizer Privatbank“, sagte Michael Pieper, der als Verwaltungsrat bereits 25 Jahre Einblick in die Entwicklung der Berenberg Schweiz besitzt. Andreas Jacobs fügte hinzu: „Als deutscher Familienunternehmer mit bedeutenden Beteiligungen in der Schweiz weiß ich, wie groß das Bedürfnis nach einer ganzheitlichen Betreuung komplexer Familienvermögen ist. Der Standort Schweiz, die Ursprünge der Bank, die Entwicklung der letzten Jahre sowie der Kreis der Mitaktionäre sind in meinen Augen ideal.“. Für Berenberg äußerte sich Dr. Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftendenden Gesellschafter: „Wir wollen unsere Ressourcen auf den Ausbau unserer eigenen Kerngeschäftsfelder konzentrieren, in denen wir das starke Wachstum der letzten Jahre fortsetzen. Das wird durch einen Abbau von administrativer und regulatorischer Komplexität erleichtert.“ Deutschlands älteste Privatbank hat ihre Mitarbeiterzahl in den letzten zehn Jahren auf über 1.600 verdoppelt und setzt auf mehr Wachstum in den Geschäftsbereichen Wealth and Asset Management, Investment und Corporate Banking. Dr. Peter Raskin, CEO der Berenberg Schweiz, freute sich, „dass die bereits drei Jahrzehnte währende erfolgreiche Entwicklung unserer Schweizer Bank mit einer einzigartigen und unabhängigen Gesellschafterstruktur in neue Dimensionen geführt werden kann.“ Die neuen Gesellschafter seien erfahrene und namhafte Unternehmer. „Aufgrund der fortdauernden Zusammenarbeit mit Berenberg werden unsere Kunden zugleich die gewohnten Dienstleistungen der Berenberg Gruppe weiterhin nutzen können.“

Der Verkauf der Gesellschaftsanteile muss noch von der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA genehmigt werden. Nicht betroffen von dem Verkauf sind die Schweizer Investment Banking und Asset Management-Aktivitäten von Berenberg, die wie schon bisher als Vertretung der Joh. Berenberg, Gossler & Co. KG an den Standorten Zürich und Genf fortgeführt werden.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
17.09.2018
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv