FinTech für Micro-Factoring benennt sich um
Aus bezahlt.de wird Finiata

Das FinTech bezahlt.de, der Spezialist für Vorfinanzierungen ausstehender Forderungen, heißt ab sofort Finiata. Die Umbenennung dient der anstehenden Internationalisierung des Start-ups – der Start erfolgt in Polen. Finiata startete unter dem Markennamen bezahlt.de mit dem Ziel, Finanzierungslösungen jenseits von Banken für Selbständige und kleine und mittelständische Unternehmen zugänglich zu machen. Innerhalb weniger Minuten wird Liquidität freigegeben - ohne Papierkram und Wartezeiten. Der Rechnungsempfänger bekommt, anders als beim konventionellen Factoring, nichts davon mit. Es handelt sich quasi um einen kurzfristigen, günstigen Kredit, der mit Bezahlung der Rechnung zurückgezahlt wird – ohne langfristige Bindung oder versteckte Kosten. „Liquidität ist ein großes Thema bei Selbstständigen und KMU. Unternehmen, die keine Millionenumsätze und mehrere Jahre Profitabilität vorweisen können, sind für Banken und Factoring-Dienstleister nicht interessant“, sagt Finiata-CEO Sebastian Diemer. Unabhängig davon seien Prozesse langwierig, papierbasiert und kundenunfreundlich, da IT-Systeme aus den 70er Jahren zum Einsatz kommen.

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
11.07.2017
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv