Studie
Viele Firmen haben Angst vor KI
 

Laut einer neuen Studie ist die Mehrheit der deutschen Industrieunternehmen davon überzeugt, dass KI große Chancen für die Wirtschaft bietet. Doch für sich selbst schätzen viele Firmen die Technologie eher als ein Risiko ein.

Weltweit setzen Wirtschaft und Forschung ihre Hoffnungen auf Künstliche Intelligenz (KI). Die Technologie soll dabei helfen, Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten und Kosten einzusparen. Die Erfolge können sich weltweit sehen lassen: Roboter und Softwareanwendungen sind vielfach bereits so ausgereift, dass sie ihr Wissen autonom weitergeben und automatisch in die Produktion eingreifen können, wenn sie einen Fehler entdecken. In Deutschland setzen immerhin bereits zehn Prozent der Industrieunternehmen KI ein. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Befragt wurden knapp 700 Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen.

Wie es weiter hieß, arbeiteten jedoch 70 Prozent der befragten Firmen derzeit nicht mit KI und hätten das auch in Zukunft nicht vor. Für sich selbst sähen viele Firmen die Technologie eher als ein Risiko an: 40 Prozent der Unternehmen, die keine KI anwendeten, hielten KI sogar für eine Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Nur für 19 Prozent der Firmen sei KI in Planung. 3,7 Prozent von ihnen hätten die Anwendungen selbst entwickelt. 5,9 Prozent kauften KI von anderen Firmen im Rahmen von Verfahren oder Dienstleistungen. Gleichzeitig sei jedoch die Mehrheit davon überzeugt, dass KI große Chancen für die gesamte Volkswirtschaft biete.

„Die Studie zeigt, dass viele Unternehmen Berührungsängste mit KI haben“, erklärt Studienautorin und Digitalisierungsexpertin Vera Demary. „Unternehmen, die Erfahrung mit der Technologie haben, sind gegenüber KI wesentlich aufgeschlossener eingestellt als andere.“ Der Befragung zufolge sind daher mehr Best-Practice-Fälle notwendig: Insgesamt lasse sich die Akzeptanz nur steigern, wenn Firmen erkennen, wie und in welchen Bereichen sie KI anwenden könnten. „Hier gibt es großen Handlungsbedarf“, betont Studienautor und Datenexperte Henry Goecke. „Nur wenn Unternehmen ganz konkret sehen, welches Potenzial KI für das eigene Geschäftsmodell bietet, lassen sich die Berührungsängste abbauen." (ud)

Lesen Sie hier die vollständige Studie „Künstliche Intelligenz“.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
28.10.2019
Quelle(n):
Bildquelle: Photo by Franck V. on Unsplash
Autor/in 
Redaktion
Weitere Artikel 
Über KINOTE 
Um einen Wandel der Finanzbranche erfolgreich zu meistern, müssen Kreditinstitute sowohl Chancen als auch Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz (KI) erkennen.

Unter der neuen Marke KINOTE der Bank-Verlag GmbH finden Sie Meldungen, Studien und Fachartikel zum Themenkomplex KI.

Wir beantworten Ihre Fragen rund um KI. Wir berichten über Trends, neue Technologien, Forschungsergebnisse und daraus entstehende Möglichkeiten, die KI Ihrem Unternehmen bietet.
Webkiosk 

Das Magazin

Ausgabe 01 | 2019

Jetzt kostenlos lesen

 

 

 

Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv