Instant Payment
Treiber für eine Echtzeitwirtschaft
 

Euro-Echtzeitzahlungen sind seit über einem Jahr möglich. Das Partner-Ökosystem muss sich jedoch weiterentwickeln, damit Unternehmen Echtzeitzahlungen gewinnbringend und effektiv nutzen können.

Ein bekanntes Bonmot ambitionierter Rennsportler lautet, dass Geschwindigkeit allein noch nicht zum Sieg führt. Ebenso wenig ist ausschließlich das jeweilige Sportgerät ausschlaggebend – obwohl es sich bei diesem, unabhängig von der jeweiligen Sportart, durchaus um ein technologisches Meisterwerk handeln kann. Es ist vielmehr die geschickte Kombination von Geschwindigkeit, Technologie, Strategie, Rennintelligenz und -kontrolle, die den Wettkämpfer als Ersten ins Ziel bringt und ihm den Sieg beschert.  

Dieselben Voraussetzungen und Fähigkeiten, die bei Sportwettkämpfen zum Erfolg führen, kommen auch in einer anderen Hochgeschwindigkeitsdisziplin, die einen europaweiten Siegeszug antreten soll, zum Zuge: Echtzeitzahlungen in Euro. Innerhalb von Sekunden und mit sofortiger Transparenz und Finalität wird mittels des SEPA Instant Credit Transfer-Verfahrens (SCT Inst) Geld vom Bankkonto des Zahlers auf das Konto des Empfängers überwiesen. Und das rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Auch bei dieser Beschleunigung des paneuropäischen Zahlungsverkehrs geht es allerdings um „mehr als Geschwindigkeit“, so Yves Mersch, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank.

Die Beschleunigung der Zahlungsprozesse alleine generiert noch keinen Mehrwert. Euro-Echtzeitzahlungen können nur dann zur Erfolgstory werden, wenn der Echtzeitzahlungsverkehr den Bedürfnissen der Endnutzer von heute und morgen entspricht, so Mersch im Rahmen der Konferenz „Payments in the 22nd century: future starts today?”, die von der lettischen Zentralbank im Oktober 2018 ausgerichtet wurde. Um dieses Ziel zu erreichen, sind innovative Lösungen mit einem echten Zusatznutzen für den Kunden erforderlich. Zahlungen in Echtzeit stellen eine solide Basis zur Generierung eines solchen Zusatznutzens dar.

Richtungsweisendes paneuropäisches Zahlungsinstrument  

Im Zuge des digitalen Wandels verfolgt eine wachsende Anzahl europäischer Unternehmen die Implementierung echtzeitfähiger Prozesse, meist getrieben durch das Erfordernis notwendiger Verbesserungen in den Bereichen Kundeninteraktion und Kostenkontrolle. In der Finanzindustrie bzw. im Zahlungsverkehr wird der Übergang zur Echtzeitwirtschaft von verschiedenen Faktoren angetrieben: Dazu zählen sowohl regulatorische Entwicklungen als auch neue Marktteilnehmer und neue Technologien, die die Nutzung innovativer Instrumente wie der Echtzeitzahlung erst ermöglichen.

(...)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank" 03/2019. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
02.04.2019
Erschienen in Ausgabe:
03/2019
 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Quelle(n):

Bildquelle: ©Georgijevic | istockphoto.com

Autor/in 
Thomas Egner
Generalsekretär (Secretary General) bei der Euro Banking Association (EBA) in Paris.
Weitere Artikel 
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv