BaFin erteilt die Erlaubnis
Südwestbank erhält Pfandbrief-Lizenz


Die Südwestbank hat von der BaFin die Erlaubnis zur Emission von Pfandbriefen erhalten. Damit ist das Institut von nun an zugleich Pfandbriefbank. Derzeit dürfen sich nur etwa 80 Banken in Deutschland Pfandbriefbank nennen, das sind rund 4 Prozent in der gesamten deutschen Bankenlandschaft. Der Pfandbrief ist eine Schuldverschreibung, die durch Hypotheken oder sonstige besonders sichere Forderungen gedeckt sind. Deren Ausgabe ist in Deutschland durch das sogenannte Pfandbriefgesetz streng reguliert. „Pfandbriefe stehen für eine besonders hohe Sicherheit, größtmögliche Insolvenzfestigkeit, eine nachvollziehbare Bewertung ihrer Deckungswerte und stabile Erträge“, hebt Vorstandssprecher Wolfgang Kuhn hervor. Auch in unruhigen Zeiten ist er ein solides Investment. Besonders institutionelle Investoren schätzten nach Aussagen von Kuhn die Bonität und stabilen Renditen des Pfandbriefs und würden ihn daher oftmals der Bundesanleihe vorziehen. Mitte nächsten Jahres will die Südwestbank mit dem Verkauf von Namenspfandbriefen an institutionelle Investoren beginnen.  

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
21.09.2016
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv