Digital Payments für deutsche Banken
Need for Speed im Zahlungsverkehr
 

Instant Payments steht bei Banken weit oben auf der Zahlungsverkehrsagenda. Das gilt vor allem, wenn es um Produktinnovationen oder die Verbesserung der Customer Journey geht. In Asien oder Nord-Amerika sind Echtzeitzahlungen schon seit Jahren in den Zahlungsalltag der Kunden integriert. Seit der Einführung des Systems RT1 von EBA Clearing im November 2017 sind auch in Deutschland Echtzeitzahlungen möglich. Im kommenden November startet dann mit TIPS das Alternativverfahren der EZB.

AliPay, mit einem Marktanteil von ca. 60 Prozent und einem Transaktionsvolumen von rund 1,7 Bio. US-Dollar, gilt als Marktführer und Vorreiter innovativer Zahlungslösungen, vor allem im asiatischen Raum. Dicht darauf folgt Tencent mit einem Marktanteil von etwa 30 Prozent, gemessen am Bruttowarenwert. Damit kann in China und nahezu in ganz Südostasien ein Großteil der Geschäfts- und Konsumenten-Transaktionen mit lediglich zwei Bezahlmethoden getätigt werden, und das in Echtzeit sowie über alle Vertriebskanäle hinweg. 

In den USA ist es vor allem die Instant-Payments-Lösung von Apple Pay, die zwar deutlich weniger Transaktionsvolumina als die asiatischen Konkurrenten vorweisen kann, aber mit ca. 127 Millionen Kunden bereits einen Marktanteil von 90 Prozent bei den Mobilfunkkunden erreicht hat. 

Im Vergleich zu Asien und den USA steht die Entwicklung von marktfähigen Instant-Payments-Lösungen in Europa noch am Anfang. So wurden in den vergangenen Jahren zwar erste Lösungen entwickelt, wie „Swish“ in Schweden oder „Six“ in der Schweiz. Diese sind allerdings auf die jeweiligen Länder fokussiert und verfolgen oftmals nur eine lokale Umsetzungsstrategie. In Europa hat erst die Einführung des einheitlichen Sofort-Überweisungsstandards SEPA Instant Credit Transfer (SCT Inst) den Grundstein für Echtzeitzahlungen gelegt.

Echtzeit ist immer noch eine Herausforderung für Banken

Basierend auf den europäischen SCT-Inst-Scheme sind seit dem Start des Verrechnungssystems RT 1 von EBA Clearing am 21. November 2017 grenzüberschreitende Echtzeitzahlungen möglich. Darüber hinaus wird das Eurosystem selbst ab November 2018 die Verrechnung von Instant-Überweisungen über seinen Service Target Instant Payment Settlement (TIPS) anbieten. Echtzeit-Zahlungen sind laut Definition des Euro Retail Payments Boards (ERPB) bis zu einer Höhe von 15.000 € innerhalb von maximal zehn Sekunden durchzuführen – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und 365 Tage im Jahr. 

(…) 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank" 08/2018. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
22.10.2018
Erschienen in Ausgabe:
08/2018
 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Quelle(n):
Bildquelle: ©IstONE_hun | istockphoto.com
Autor/in 
Stefan Huch, Lilli Looks, Marc von Majewski
Dr. Stefan Huch ist Lehrbeauftragter für Digitalisierung der Universität Leipzig und Head of Payments, Cards and Blockchain D/A/CH bei Capgemini Consulting.

Lilli Looks ist Expertin für Instant Payments und Digitalisierung bei Capgemini Consulting. 

Marc von Majewski ist Experte für Digital Payments bei Capgemini Consulting. 
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv