Warburg verkauft AM und Services in Luxemburg
Konzentration auf Wachstum in Deutschland

Die Warburg Bank will ihr Asset Management künftig verstärkt auf das Wachstum in Deutschland fokussieren. Deshalb wurden die Tochtergesellschaften Warburg Invest Luxembourg S.A. und M.M.Warburg & CO Luxembourg S.A. zum Jahreswechsel zu einem nicht genannten Preis an die Apex Group Ltd. veräußert. In dem Herzogtum wuchs das Geschäft in den letzten Jahren besonders im Bereich Alternative Investments mit dem Schwerpunkt Administration. Diese Ausrichtung stehe künftig nicht mehr im Fokus der Warburg-Strategie, könne aber mit Apex nun fortgesetzt werden, teilte die Bank mit.

Joachim Olearius, Sprecher der Warburg-Partner, bezeichnete Apex als idealen Käufer. Apex sei ebenso unabhängig wie Warburg und setze hochwertige Dienstleistungen konsequent um. Apex-Chef Peter Hughes führte aus: „Wenn wir nun die Mitarbeiter sowie die Produktpalette von Warburg übernehmen, stärkt dies unsere Möglichkeiten auf dem stark regulierten europäischen Markt.“ Apex starte das neue Jahr sieben Mal größer als zwölf Monate zuvor.

Der Kauf steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Behörden.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
11.01.2018
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv