Bundesregierung
Investitionsquote leicht über dem EU-Durchschnitt

In Deutschland liegt die Investitionsquote mit 20,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts leicht über der Investitionsquote in der gesamten Europäischen Union, die 20,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts beträgt. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (29/8834) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/8243) mit. Wie der Informationsdienst „heute im bundestag“ (hib) erklärt, wird zudem berichtet, dass der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) bis Ende 2020 zusätzliche Investitionen in Höhe von 500 Mrd. Euro mobilisieren wolle. Der EFSI sei nach Angaben der Regierung ein sinnvolles Instrument, um Finanzmittel zur Unterstützung zusätzlicher privater Investitionen zu beschaffen.

Der EFSI soll laut EU-Kommission „dem durch die Wirtschafts- und Finanzkrise entstandenen Mangel an Vertrauen und Investitionen begegnen und in einer Zeit knapper öffentlicher Ressourcen die bei Finanzinstituten, Unternehmen und Privatpersonen vorhandene Liquidität mobilisieren“. Der EFSI fördere Investitionen in Schlüsselbereichen wie Infrastruktur, Energieeffizienz und erneuerbare Energien, Forschung und Innovation sowie Gesundheit und Soziales. Daneben unterstütze er kleine Firmen in der Anlaufphase und durch die Bereitstellung von Risikokapital. (ud)

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
12.04.2019
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv