Sparmaßnahmen 
HypoVereinsbank streicht jede zehnte Stelle

Die HypoVereinsbank (HVB) wird in Deutschland mehr als jeden zehnten Arbeitsplatz abbauen. Die Zahl von zuletzt 12.200 Mitarbeitern werde in den nächsten zehn Jahren um knapp 1300 zurückgehen, bestätigte ein Sprecher der UniCredit-Tochter Medienberichten zufolge am Freitag in München. Darauf habe man sich mit den Arbeitnehmervertretern geeinigt. Die Streichungen seien Teil des Abbauprogramms der italienischen Muttergesellschaft, die bis 2023 konzernweit 8000 Jobs streichen will, hieß es weiter. 

Darüber hinaus kündigte das Kreditinstitut an, sein Serviceangebot mit einer erstmals innerhalb der UniCredit gruppenweit gemeinsam entwickelten und neugestalten App weiter auszubauen. Die neue App sei nach erfolgreichem Start in Italien jetzt auch für Kunden in Deutschland in den gängigen App Stores erhältlich, hieß es.

Die neue App fokussiere sich im ersten Schritt auf ein moderneres Design sowie eine verbesserte Nutzerführung. Hinzu kämen Services wie etwa ein Rechnungsscanner für schnelle Überweisungen sowie eine integrierte Registrierung für ApplePay. Im Angebot enthalten seien auch Sicherheits-Features, zum Beispiel eine Kreditkartensperre mit einem Wisch, sowie eine direkte Verlinkung in den mobilen Kontoeröffnungsprozess. Im kommenden Jahr sollen unter anderem eine Multi-Banking-Funktion mit Anzeige von Fremdbank-Konten und ein integrierter persönlicher Finanzmanager eingeführt werden, so das Institut.

In der Nutzung von Finanz-Apps steht der Wirtschaftsraum Asien-Pazifik APAC im globalen Vergleich an der Spitze. In Asien seien die Downloadzahlen von Finanz-Apps in nur vier Jahren um fast das Vierfache gestiegen, hieß es kürzlich in einer internationalen Studie des auf App-Nutzdaten spezialisierten Start-ups Adjust in Zusammenarbeit mit der App Annie. Waren es den Angaben zufolge im Jahr 2014 noch rund 383 Millionen Downloads gewesen, konnten 2018 demnach bereits 1,84 Milliarden Downloads in APAC verzeichnet werden. Angetrieben worden sei das Wachstum durch die Einführung von Super-Apps wie WeChat und Alipay. In Europa und Nordamerika befinde sich der Wachstumskurs noch in der Anfangsphase. (ud)

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
06.12.2019
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere Artikel 
Webkiosk 

Die Zeitschrift

Ausgabe 10/2019

Jetzt online lesen »

 

 

Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv