Top 100 der deutschen Kreditwirtschaft
Eine Branche im Stillstand
 

Im aktuellen Ranking der größten deutschen Kreditin-stitute machen sich Stillstand und Langeweile breit. Positionsveränderungen im Vergleich zum Vorjahr sind kaum auszumachen, die Top 10 bleiben ohne Bewegung. Tendenziell verharren die Bilanzsummen der Institute auf einem relativ niedrigen Niveau. Nach dem großen Crash befindet sich auf der Strecke offenbar noch immer das Safety Car – Überholen verboten.

Markante Positionsveränderungen in der deutschen Bankenlandschaft haben stark nachgelassen. Die Zeiten großer Marktaustritte und Mega-Merger sind (vorerst) vorbei. Das Banken-Ranking auf Basis der Bilanzen per 2014 bietet das vertraute Bild vergangener Jahre: Das Spitzenduo der Branche bilden Deutsche Bank und Commerzbank. Die KfW als größte nationale Förderbank der Welt belegt Platz drei. Danach folgen die DZ Bank, die Unicredit Bank sowie auf den Plätzen sechs bis neun die großen Landesbanken aus Baden-Württemberg und Bayern sowie NordLB und Helaba. Die Postbank belegt unverändert die zehnte Position.

Der Bankensektor in Deutschland – gemessen an seiner Bilanzsumme – bleibt tendenziell auf Schrumpfkurs. Gemessen an den 100 größten Instituten ist die Gesamtbilanzsumme nahezu unverändert und von 6.850 Mrd. € auf knapp 6.893  Mrd. € nur marginal gestiegen. Gegenüber den Branchenwerten des Jahres 2008 (9.293 Mrd. €) ist die Bilanzsumme der Top 100 der deutschen Banken um mehr als ein Viertel zurückgegangen. Dieser Trend ist kein nationales Phänomen, sondern reiht sich in einen gesamteuropäischen Reaktionsmechanismus ein. Vor dem Hintergrund schrumpfender Gewinne droht eine neue Konsolidierungswelle. Grund dafür sind zahllose Regulierungsinitiativen, allen voran Basel III, die eine branchenweite Veräußerung von Vermögenswerten und eine Verringerung der Bilanzsummen nach sich ziehen. (...)

 

»» Top 100 Tabelle in der Ausgabe die bank 8-2015 ««

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank"

08/2015

. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
03.08.2015
Erschienen in Ausgabe:

08/2015

 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Autor/in 
Stefan Hirschmann
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Sie erhalten jeden Monat zwei Newsletter mit aktuellen Beiträgen und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv