Firmenkundengeschäft
Effizienter Launch einer Kreditplattform
 

Mitte 2017 wurde die Kreditplattform 2.0 für den Geschäfts- und Firmenkundenbereich der Postbank final gelauncht. Die Umsetzung des IT-Großprojekts erstreckte sich über eine Gesamtlaufzeit von 22 Monaten. Dabei musste eine Lösung erschaffen werden, die in das Herz der Systemlandschaft integriert werden kann und dazu noch alle regulatorischen Vorgaben in diesem Umfeld berücksichtigt.

Banken stehen schon seit langer Zeit vor massiven Herausforderungen. Die New Economy erzeugt mit neuen Geschäftsmodellen einen enormen Druck auf die Wirtschaft, der Kostenaspekt gewinnt in der Bankensteuerung weiter an Bedeutung und die sinkenden Zinsmargen führen zu einer kontinuierlichen Überprüfung der Geschäftsmodelle. 

Daneben steigen die regulatorischen Vorgaben, sodass Investitionsbudgets weitgehend in deren Umsetzung allokiert werden. IT-Großprojekte müssen daher (kosten)effizient umgesetzt werden. Das Beispiel der neuen Kreditplattform der Postbank zeigt, wie das funktioniert. 

Agiles Management oder Wasserfallmodell?

Gerade technisch hochgradig vernetzte und integrierte IT-Systeme mit einer Vielzahl von Input- und Output-Schnittstellen werden traditionell nach dem klassischen Wasserfallmodell bearbeitet, um die Abhängigkeiten von Datenmodellen, Datenstrukturen und Datenflüssen bereits in der Konzeptionsphase hinreichend zu berücksichtigen. Kennzeichnend für diese lineare Vorgehensweise ist, dass die Phasenergebnisse immer als bindende Vorgaben für die nächsttiefere Phase einfließen.

Dem gegenüber steht die agile Vorgehensweise, die sich vor allem in der App-Entwicklung durchgesetzt hat. Im Kern geht es dabei um möglichst häufige Rückkopplungsprozesse und zyklisches (iteratives) Vorgehen auf allen Ebenen: bei der Programmierung, im Team und beim Management. 

Anders als beim Wasserfallmodell wird die neue Anwendung nicht im Voraus in allen Einzelheiten genau geplant und dann in einem einzigen langen Durchgang entwickelt. Schließlich können sich die Anforderungen während der Projektlaufzeit noch ändern, und oft sind sie zu Projektbeginn noch gar nicht vollständig bekannt. Stattdessen wechseln sich beim agilen Vorgehen kurze Konzeptions- und Entwicklungsphasen ab.

(...)

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank" 05/2018. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
02.07.2018
Erschienen in Ausgabe:
05/2018
 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Quelle(n):
Bildquelle: ©Irina Griskova | istockphoto.com
Autor/in 
Kerstin Falkowski, Olaf Schulze, Frank Lohmeier
Kerstin Falkowski ist Projekt Managerin bei der Postbank Systems AG.

Olaf Schulze ist Senior Professional Projekte von der Deutsche Postbank AG.

Frank Lohmeier ist Mitglied der Geschäftsleitung der PPI AG.
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv