Auslagerungsmanagement
EBA-Vorgaben erfordern genaue Beobachtung
 

In der letzten Zeit ist eine verstärkte Einflussnahme der europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA in die Regulierung von bislang vor allem oder teilweise national geregelten Bereiche festzustellen. Während die nationalen Aufsichtsbehörden auch künftig für die Überwachung einzelner Finanzinstitute verantwortlich sind, fällt der EBA die Aufgabe zu, das Funktionieren des Binnenmarkts durch geeignete, wirksame und harmonisierte Aufsicht und Regulierung auf europäischer Ebene zu verbessern.

In erster Linie soll die EBA durch die Annahme von verbindlichen technischen Standards und Leitlinien ihren Beitrag zu einem einheitlichen europäischen Regelwerk für den Finanzsektor leisten. Dieses Regelwerk soll einheitliche und harmonisierte Aufsichtsregeln für Finanzinstitute in der EU bereitstellen und damit zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen beitragen sowie den Schutz von Einlegern, Anlegern und Verbrauchern gewährleisten. 

Direkte Durchgriffsrechte der EBA bestehen jedoch nur dann, wenn sich nationale Aufsichtsbehörden nicht über die konkrete Umsetzung von Leitlinien einigen können oder wenn eine nationale Aufsichtsbehörde gegen europäische Rechtsvorschriften verstößt.

Grundsätzlich übernimmt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die Leitlinien der EBA in ihre Verwaltungspraxis. Erst dann werden nach Auffassung der BaFin Leitlinien der EBA für deutsche Institute verbindlich. Die Entscheidung, ob Leitlinien übernommen werden, erfolgt im Rahmen des Comply-Or-Explain-Verfahrens, wobei eine Comply-Erklärung gegenüber der EBA abgegeben wird. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Leitlinien nicht durch die BaFin übernommen wurden. Diese sind in einer Negativliste auf der Homepage der BaFin aufgeführt.

Neben Leitlinien z. B. zur internen Governance oder zum Beschwerdemanagement wurde am 22. Juni 2018 der Entwurf einer Leitlinie zu einheitlichen Rahmenbedingungen an Auslagerungen bei CRR-Kreditinstituten, CRR-Wertpapierfirmen sowie Zahlungsinstituten und E-Geld-Instituten publiziert. Diese Leitlinien, mit denen die im Jahr 2006 veröffentlichten CEBS-Leitlinien für Outsourcing überprüft werden, zielen darauf ab, einen harmonisierten Rahmen für Auslagerungsvereinbarungen aller Institute im Einzugsbereich der EBA zu schaffen. Mit rund 50 Seiten wurde hier ein durchaus umfangreiches Dokument geschaffen.

(…) 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Fachzeitschrift "die Bank" 09/2018. Die Ausgabe kann im Abo oder einzeln bezogen werden. Zusätzlich kann auch dieser Artikel einzeln bezogen werden.
 Diese Ausgabe kaufen
 Den vollständigen Artikel jetzt online kaufen
Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
26.11.2018
Erschienen in Ausgabe:
09/2018
 Diese Ausgabe kaufen
 Diesen Artikel kaufen
Quelle(n):
Bildquelle: ©FilippoBacci | istockphoto.com
Autor/in 
Dr. Christopher Zilch
ist als Wirtschaftsprüfer in der Prüfung und Beratung von Kreditinstituten und Finanzdienstleistern bei der Baker Tilly GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in Frankfurt am Main tätig.
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv