girocard zieht erstmals mit Bargeld gleich
Deutsche mögen kontaktloses Zahlen

Über alle Altersstufen hinweg favorisieren 39 Prozent der girocard (früher: ec-Karte)-Nutzer unabhängig vom Betrag grundsätzlich die Zahlung mit dieser Karte, die damit erstmals mit dem Bargeld (38 Prozent) gleichzieht. Etwa jeder Fünfte zahlt mit allen genannten Bezahlmitteln (girocard, Kreditkarte und Bargeld) gleich gern. Die größten Befürworter der girocard sind aktuell die 30- bis 39-Jährigen. Rückenwind erlebt auch die kontaktlose Zahlung mit der Debitkarte der Deutschen Kreditwirtschaft: Noch nie haben die Kunden eine neue Funktion der girocard so schnell angenommen, wie das kontaktlose Bezahlen. Das zeigen verschiedene Umfragen der GfK im Auftrag der EURO Kartensysteme. Unter den Inhabern einer girocard kontaktlos stieg der Anteil derer, die die Funktion bereits genutzt haben, von 38 Prozent im Februar auf 47 Prozent im Oktober. Gleichzeitig stieg die Nutzungsabsicht bei denen, die noch keine solche Karte besitzen: 29 Prozent der Kartennutzer hielten es im Oktober für (sehr) wahrscheinlich, dass sie in den nächsten zwölf Monaten im Geschäft kontaktlos mit Karte zahlen werden.
Die Kunden lernen die kontaktlose Bezahlfunktion ihrer Bank- oder Sparkassenkarte besser kennen und damit auch ihre Vorteile: Die große Mehrheit hält die kontaktlose Karte für schnell, einfach, unkompliziert und praktisch. Das ist nicht nur bei den jungen, technikaffinen Altersgruppen ein Thema. Bei den 60- bis 69-Jährigen sagen 39 Prozent, dass ihnen das kontaktlose Bezahlen gut gefällt – ein Zuwachs von 20 Prozentpunkten seit Februar.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
01.12.2017
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv