Von Olivier de Berranger und Enguerrand Artaz
Deal beim Handelskrieg könnte in weite Ferne rücken
 

Die letzte Folge der Erfolgsserie Game of Thrones hat die Zuschauer, so scheint es, ein wenig enttäuscht. Doch Fans von geopolitischen Intrigen und Thrillern können sich damit trösten, dass die aufsehenerregendste Geschichte des vergangenen Jahres nun mit großem Getöse fortgesetzt wird: der Handelskrieg!

Während Anleger auf eine Entspannung zwischen den USA und China gesetzt hatten und ein Handelsabkommen zwischen den beiden Supermächten greifbar schien, brachte US-Präsident Donald Trump diese Zuversicht wieder ins Wanken. In einem Tweet vom 5. Mai 2019 drohte Trump, die Zölle auf chinesische Importprodukte im Wert von 200 Mrd. US-Dollar von zehn Prozent auf 25 Prozent zu erhöhen. Zudem verkündete er, dass weitere Produkte im Wert von 325 Mrd. US-Dollar ebenfalls mit 25 Prozent verzollt werden könnten.

Grund hierfür war offenbar eine Kehrtwende Chinas in den Handelsgesprächen zwischen beiden Ländern. Denn Peking hatte eine geänderte und abgeschwächte Version des vereinbarten Handelsabkommens nach Washington zurückgeschickt und hierbei insbesondere jede Zusage herausgenommen, Gesetze gegen erzwungenen Technologietransfer, Diebstahl geistigen Eigentums, beschränkten Zugang zu den Finanzmärkten oder Währungsmanipulation zu erlassen – also alle wichtigen Punkte, die seit mehreren Monaten verhandelt worden waren.

Widersprüchliche Aussagen von Trump

Am Mittwoch letzter Woche bezichtigte Trump auf einer Wahlveranstaltung in Florida China, „das Abkommen gebrochen“ zu haben. Gleichzeitig kündigte das chinesische Handelsministerium für den Fall einer Erhöhung der Zölle seitens der USA Gegenmaßnahmen an. Am Donnerstag folgte dann eine Reihe widersprüchlicher Aussagen: Trump erklärte, dass ihm eine „ausgezeichnete Alternative“ zum Abkommen unterbreitet worden sei und er sich vermutlich bald mit seinem Amtskollegen Xi Jinping treffen werde – später gab er jedoch die Verhängung von Zöllen auf weitere chinesische Importwaren bekannt. Am Freitag setzte die US-Administration die Zollerhöhung offiziell in Kraft.

Das Risiko stellt sich asymmetrisch dar. Aktuell scheint das Szenario einer Einigung zwischen beiden Parteien in den Kursen weitgehend eingepreist zu sein und es ist eine gewisse Selbstgefälligkeit der Märkte gegenüber der Situation zu beobachten. Allerdings ist das Risiko, dass die Gespräche ins Stocken geraten und ein Deal in weite Ferne rückt, durchaus weiter vorhanden. Im Extremfall könnte die Situation sogar die Sorgen um das weltweite Wachstum wiederbeleben, denn die besseren Wachstumsaussichten für das zweite Halbjahr fußen teilweise auf der Hoffnung, dass die geopolitischen Spannungen nachlassen. Obwohl die Märkte sich nach der deutlichen Rally am Jahresanfang auf hohen Niveaus bewegen, erscheinen uns Vorsicht und Misstrauen ratsam. Wir haben unsere Portfolios daher, insbesondere bei den Allokations- und diversifizierten Fonds, in erheblicher Weise abgesichert.

Ein Marktkommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Enguerrand Artaz, Fondsmanager La Financière de L’Echiquier.

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
14.05.2019
Autor/in 
Olivier de Berranger


Chief Investment Officer und

Enguerrand Artaz



Fondsmanager La Financière de L’Echiquier.
Weitere Artikel 
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv