Renaming Kampagne
Aus ING-DiBa wird ING

Immerhin, der Löwe im Logo bleibt. Und die Schreibweise wird leichter zu tippen, ohne Wechsel zwischen Groß- und Kleinschreibung und ohne Bindestrich. Aber der Namenszusatz „DiBa“ wird nun aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwinden, und die ING-DiBa heißt ab dem morgigen Mittwoch ganz einfach ING. 

„Mit unserem 'neuen' Namen bringen wir unsere internationale Ausrichtung zum Ausdruck. Überall auf der Welt soll das Erlebnis des Kunden mit der ING einheitlich sein, ob bei Produkten, Prozessen oder im Service. Daran arbeiten wir international verzahnt zusammen“, sagt Waltraud Niemann, Leiterin Kommunikation, über die strategischen Hintergründe der Namensänderung.

Die Frankfurter Direktbank hält auch an ihrem Testimonial, dem Basketballer Dirk Nowitzki, fest. Der „Dunkin Deutschman“ sei genau der Richtige für die Renaming-Kampagne der Bank, denn trotz Namensänderung bleibe für die Kunden und Mitarbeiter alles beim Alten, so die Werbeagentur Huth + Wenzel über die Kampagne, die ab sofort über alle Kanäle gestreut wird. Die zentrale Message: „Dirks Namen müsst ihr euch nicht alle merken, diesen hier schon: aus ING-DiBa wird ING." (kra)

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
06.11.2018
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv