Aareal Bank
Anpassung des Geschäftsmodells zahlt sich aus
 

Die Aareal Bank hat zwar im Geschäftsjahr 2016 gut abgeschnitten und ist bei ihrem Strategieprogramm vorangekommen. Weil aber die Bank wie geplant den Abbau nicht zum Kerngeschäft gerechneter Bereiche im laufenden Jahr fortsetzt und weiter mit einem "anspruchsvollen Wettbewerbsumfeld" rechnet, stellt sie für 2007 ein niedrigeres Konzernbetriebsergebnis, geringere Zinsüberschüsse und einen Rückgang beim Neugeschäft in Aussicht.

Das Niedrigzinsumfeld sollte nach Einschätzung des Gewerbeimmobilienfinanzierers auch im laufenden Jahr anhalten. Hermann J. Merkens, Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank, erklärte bei der Vorstellung der Bilanz, man sei mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden.

Ohne Einbeziehung von Sondereffekten hat die Aareal Bank 2016 ihr bisher bestes operatives Ergebnis erzielt. 2017 will die Bank die Schlagzahl bei der Transformation des Unternehmens weiter erhöhen – auch wenn damit verbundene Zukunftsinvestitionen und Strukturmaßnahmen das Ergebnis belasten könnten. Die Aareal Bank baut derzeit das Dienstleistungsgeschäft aus, damit das Geschäft künftig weniger unter den Niedrigzinsen leidet. Sie passt damit ihr Geschäftsmodell an die Rahmenbedingungen des Marktes und der Regulierung an.

Das Betriebsergebnis lag bei 366 Mio. €. Das war ein Anstieg von 14,4 Prozent gegenüber dem um den Buchgewinn von 150 Mio. € aus dem Erwerb der Westdeutschen ImmobilienBank (WestImmo) bereinigten Vorjahreswert von 320 Mio. €. Bei der Aareal Bank sind die Ergebnisse des vergangenen Jahres durch Sondereffekte verzerrt worden. Unbereinigt ist das Konzernbetriebsergebnis um 22 Prozent gesunken. Gleichwohl ist die Aareal Bank sehr solide kapitalisiert: Die Kernkapitalquote (Tier 1) lag per 31. Dezember 2016 bei 19,9 Prozent. Die harte Kernkapitalquote (CET 1) würde nach Vollumsetzung von Basel III 15,7 Prozent betragen.

Für das laufende Jahr rechnet die Aareal Bank wegen des Niedrigzinsumfelds und dem fortgesetzten, planmäßigen Abbau nicht-strategischer Portfolios mit einem Rückgang beim Zinsüberschuss im Konzern auf 620 bis 660 Mio. €. Für die Risikovorsorge erwartet die Aareal Bank einen Rückgang auf 75 bis 100 Mio. €. Hier dürfte sich besonders die "vorsichtige Risikopolitik der Vorjahre" weiter auszahlen, erklärte das Unternehmen weiter.

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
23.02.2017
Quelle(n):
Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv