Neuer Mehrheitsaktionär
Allianz verkauft OLB-Anteile

Die Allianz verkauft ihre gesamte Beteiligung an der Oldenburgische Landesbank AG (OLB). Rund 90,2 Prozent der Aktien gehen an den neuen Mehrheitsaktionär – Bremer Kreditbank AG (BKB) – über. Der Kaufpreis für die veräußerte Beteiligung beträgt 300 Mio. €. Die restlichen Anteile an der OLB in Höhe von rund 9,8 Prozent befinden sich in der Hand von privaten Investoren und Belegschaftsaktionären, denen die BKB kurzfristig ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreiten will. Der Abschluss der Transaktion („Closing“) steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Aufsichtsbehörden. Die BKB erwirbt mit der OLB eine der größten privaten Regionalbanken Deutschlands mit Schwerpunkten im Firmenkunden- und Privatkundengeschäft.

Die Allianz Deutschland verkauft die Beteiligung an der OLB, um sich stärker auf das Kerngeschäft der Versicherung und Vermögensanlage zu konzentrieren. Vor diesem Hintergrund ist der Verkauf der OLB-Anteile ein konsequenter Schritt", sagt Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. Vertrieblich wird die Partnerschaft zwischen Allianz Deutschland und OLB bestehen bleiben. Die Anteile an der Bank befinden sich seit 2001 im Besitz der Allianz.

Die BKB will sich mit dem Erwerb der OLB weiterhin auf ein nachhaltiges Wachstum fokussieren. Ihr Ziel sei hierfür eine einheitliche Plattform mit strategischer Fokussierung, so Axel Bartsch, Vorstandsvorsitzender der BKB.

 

 

 

 

Kontakt  
Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
26.06.2017
Quelle(n):

Artikelbild: ©Choreograph - iStockphoto

Autor/in 
Redaktion die bank
Weitere interessante Artikel 
Artikel abonnieren 
die bank | Newsfeed
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv