Buchtipp
Die „Zentrale Stelle“ in Kreditinstituten – Anti-Financial Crime in der Praxis
 

Themen wie die Bekämpfung von Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung stehen seit einiger Zeit im Fokus der Öffentlichkeit. Geldwäscheskandale wie etwa in den baltischen Banken hatten ein breites negatives Echo in der Presse zur Folge. Hinzu kamen Ermittlungsverfahren, Urteile und Strafzahlungen, die der Reputation der Finanzbranche schadeten. Die Banken standen in der Folge unter erheblichem regulatorischem Druck, die Effizienz ihrer Compliance-Abteilungen zu verbessern.

Zwar habe sich der Begriff „Zentrale Stelle“ in der Praxis nicht durchgesetzt, dennoch habe die Erfahrung der letzten Jahre gezeigt, dass eine zentral organisierte Compliance-Funktion für eine „robuste Präventionsstrategie“ unerlässlich sei, heißt es im Vorwort des Buchs. Später folgt eine präzise Funktionsbeschreibung: Die Zentrale Stelle solle dazu dienen, in Institutionen eine Stelle zu schaffen, „die für sämtliche Themen der Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung sowie sonstigen strafbaren Handlungen gesamthaft zuständig ist.“  

Wie tief das Modell nahezu sämtliche Bereiche der Geldinstitute durchdringen soll, wird im Abschnitt Aufbauorganisation deutlich. Nach dem Willen des Gesetzgebers müsse die Zentrale Stelle beim Geldwäschebeauftragten eines Instituts angesiedelt sein. Dies bedeute, dass das Konzept ggf. „konzernweit umzusetzen“ sei. Wie erfolgt eine angemessene Einbindung der Zentralen Stelle in operative Tätigkeiten? Wie lautet das Richtlinienkonzept der Zentralen Stelle? Und was sind ihre wesentlichen Aufgaben? Das sind weitere Fragestellungen, die ausführlich behandelt werden.

Die Herausgeber und die Autoren der einzelnen Kapitel arbeiten in Finanzinstituten, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und bei Compliance-Dienstleistern. Sie vermitteln somit profunde Kenntnisse auf der Grundlage ihrer jahrelangen Praxiserfahrung. Trotz der schwierigen Thematik handelt es sich um ein sehr gut lesbares Buch, das  tiefe Einsichten über die Compliance-Thematik vermittelt. 

Julius Bakaus / Lars-Heiko Kruse (Hg.), Frankfurt School Verlag 2019, 636 S., 79,90 €, ISBN 978-3-95647-109-4 

Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
04.02.2020
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv