Buchtipp
Deutschlands Familienunternehmen. Wo sie herkommen, was sie stark macht
 

Es gibt Produkte, die kennt wohl jeder Deutsche: Kekse von Bahlsen, Pizza von Dr. Oetker, eine Waschmaschine von Miele, Waschmittel von Henkel oder im Krankheitsfall die Infusionslösung von Braun – die Gemeinsamkeit dieser Waren ist, dass sie ihren Ursprung in Familienunternehmen nahmen.

Über 90 Prozent aller Betriebe in Deutschland sind Familienunternehmen, neben den bekannten Global Playern gibt es zahllose kleine Handwerksbetriebe. Den Begriff vom „German Mittelstand“ kennt man weltweit als eine Unternehmerschicht, die zu einem globalen Exportschlager wurde. Die Familienunternehmen sind hierzulande Treiber der Innovation, beschäftigen Millionen von Menschen und füllen die Qualitätsmarke „Made in Germany“ mit Leben. Natürlich gibt es nicht nur Erfolgsgeschichten, sondern auch herbe Rückschläge und Pleiten. Aber viele Familienunternehmen sind nicht unterzukriegen. Die beiden Herausgeber haben sich auf die Spurensuche durch fünf Jahrhunderte deutscher Industriegeschichte begeben und, davon darf man ausgehen, ihre guten Kontakte vielfach genutzt. Goebel ist nicht nur Hauptgesellschafter des Motorenveredlers Henkelhausen, sondern auch Präsident des Verbands der Familienunternehmer; Schober ist Vorstandssprecher der Hannover Finanz. Ihr gemeinsames Buch wirft einen unterhaltsamen Blick in das Innenleben ausgewählter Familienunternehmen.  Wer sich dafür interessiert, wie die Unternehmen zu dem wurden, was sie heute sind, wie sie sich finanzieren und ihre Nachfolge regeln, der findet in „Deutschlands Familienunternehmen“ auf unterhaltsame Art reichlich Lesestoff.

Die Autoren haben dazu Unternehmer wie den Butlers-Gründer Wilhelm Josten, den Sportenthusiasten Franz Ziener oder den Schmierstoff-Fabrikanten Stefan Fuchs begleitet. Darüber hinaus zeigt das Buch, was Unternehmerfamilien, die ihren Betrieb verkaufen, danach mit ihrem Geld bewerkstelligen, liefert Beispiele für Stiftungen oder den Aufbau und Anlagestrategien von Familiy Offices.

             



Peter Gola & Rudolf Schomerus, C.H. Beck, 12. Auflage 2015, 677 Seiten, 65 €, ISBN 978-3-406-67176-0.

 

Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
07.09.2015
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Sie erhalten jeden Monat zwei Newsletter mit aktuellen Beiträgen und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv