Buchtipp
AufsichtsEnglisch. Praxiswörterbuch mit Facherläuterungen
 

Wer sich im Bereich Finanzmarkt oder Banking bewegt, kommt heute um möglichst perfekte Kenntnisse der englischen Sprache nicht herum. Gerade im Bereich der Aufsichtsbehörden, die grenzüberschreitende Regelwerke vorlegen, ist der einheitlich englische Sprachgebrauch Pflicht.

Doch die Vielzahl der immer mehr und stetig zunehmenden Verordnungen, Gesetze, Regelwerke etc. mit ihren Bezeichnungen und Fachbegriffen stellen die moderne Bank-Kommunikation vor Herausforderungen. Für die Auslegung und Umsetzung der Inhalte sind meist die Institute selbst zuständig. Hinzu kommt, dass im Zweifelsfall die englische Originalfassung maßgeblich ist. Zwar deckt die Vielzahl der schon länger bestehenden Wörterbücher bereits ein umfassendes Begriffsfeld ab. Aber das hier genannte Buch orientiert sich an den verwendeten Termini des Finanzstabilitätsrats, des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht, der Europäischen Zentralbank und der Bankenaufsichtbehörde sowie der Europäischen Kommission, des Rates und des Parlaments.

Dieses Wörterbuch fokussiert sehr bewusst auf Begriffe aus dem Bankenaufsichtsrecht und wertet eine Vielzahl aktueller Regularien aus. Die Riege der Autoren besteht aus gestandenen Praktikern: Rainer Pfau ist Head of Regulatory Issues bei der Commerzbank, Christian König leitet die Rechtsabteilung im Verband der Privaten Bausparkassen, Patrick Heil ist im Risikocontrolling der Volksbank Breisgau Nord tätig, Gerhard Klopf bei der Deutschen Bundesbank für Aufsichtsdatenbanken zuständig, sein dortiger Kollege An-dreas Seuthe für die Laufende Aufsicht, Ulrich Schwarz ist bei Fiducia für die Konzernrevision verantwortlich, und Jan B. Töppe ist Wirtschaftsprüfer bei der Awado WPG. 

Hilfreich ist auch, dass neuere oder unklare regulatorische Termini (auf Deutsch) erklärt werden. So erfolgt z. B. nicht nur die Übersetzung der „Targeted longer-term Refinancing Operations“, kurz TLTROs, in „gezielte längerfristige Refinanzierungsgeschäfte“; man erhält zugleich eine Erläuterung dazu, wie es zu dieser speziellen Art der Tendergeschäfte kam und was damit bezweckt wird. Kurzum: Ein Buch, das in keinem Bank-Bücherschrank fehlen sollte.             



Heil, Klopf et al. , Finanz Colloqium Heidelberg 2015, 250 Seiten, 119,- €, ISBN 978-3-943170-90-0.

 

Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
19.01.2016
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Sie erhalten jeden Monat zwei Newsletter mit aktuellen Beiträgen und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv