Buchtipp
Abwicklung von Banken
 

Drastische Zunahme der Arbeitslosigkeit, Konjunk-tureinbrüche, Masseninsolvenzen: Wie ein ökonomischer Tsunami erschütterte die Finanzkrise in den Jahren ab 2007 Staaten weltweit. Die Krise legte dabei einen gewichtigen Schwach-punkt offen: Die prekäre Lage einiger Banken in Europa hatte das Potenzial, das ganze Finanzsystem ins Wanken zu bringen. Zwecks Aufrechterhaltung der Finanzstabilität entschieden sich die Politiker dazu, in Schieflage geratene Kreditinstitute mit öffentlichen Mitteln zu retten – mit fatalen Nebenwirkungen. Denn hierbei zeigte sich das enorme Erpressungspotenzial der Finanzbranche gegenüber den Ländern – und damit auch gegenüber den Steuerzahlern in Europa.

Um die Stabilität des Finanzsystems nachhaltig zu gewährleisten, schufen die EU-Länder die Bankenunion. Diese besteht derzeit aus zwei Elementen: dem Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) sowie dem Einheitlichen Abwicklungsmechanismus (SRM). Aufgabe des SSM ist es, die wichtigsten und größten Institute in der Eurozone direkt auf europäischer Ebene zu überwachen. Dem SRM kommt die Funktion zu, ausfallende Banken auf geordnete Art und Weise und mit geringstmöglichen Kosten für die Realwirtschaft und die Steuerzahler abzuwickeln. Mit dem SRM soll letztlich das marktwirtschaftliche Grundprinzip der Haftung für eigene Verluste auch für Geldhäuser wiederhergestellt werden.

Der SRM ist das zentrale Thema des Autors, der schon in seiner Einleitung den Finger in die Wunde legt: „Vielerorts konnten Kreditinstitute in der Krise nur mit Hilfe massiver staatlicher Unterstützung vor ihrem endgültigen Scheitern und dem darauffolgenden zwangsläufigen Austritt aus dem Markt bewahrt werden“, heißt es. Doch diese Vorgehensweise habe gezeigt, dass die Verbindung von Staaten und Banken, häufig auch als Staaten-Banken-Nexus tituliert, allgegenwärtig sei und schwerwiegende Probleme mit sich bringen könne. Den Teufelskreis zwischen Banken und Staatshaushalten zu durchbrechen, sei daher das Ziel der Bankenunion gewesen. Doch war der Ansatz erfolgreich? Genau dies arbeitet das Buch heraus.

Das Thema Bankenabwicklung ist nicht nur von hoher wirtschaftlicher, sondern auch von immenser gesellschaftlicher Bedeutung. Hervorzuheben ist der starke Praxisbezug des Werks, dessen Verfasser sich als ausgewiesener Experte für die Abwicklung und Sanierung von Kreditinstituten erweist.

Robin Blaß, Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2019, 607 S., 129 €, ISBN 978-3-8487-6243-9 

Diesen Artikel ...  
Artikelinformationen 
Artikel veröffentlicht am:
04.02.2020
Newsletter

die bank | Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen redaktionellen Newsletter der Fachzeitschrift „die bank“.
Der Newsletter erscheint mindestens einmal im Monat und informiert Sie über aktuelle Beiträge und News.

 Anmeldung

 Newsletter-Archiv