Risikomanagement

Landkarte für Länderrisiken

Das Länderrisiko bezeichnet per definitionem die speziellen Verlustrisiken im Außenwirtschaftsverkehr, etwa aus dem Export oder Finanzgeschäften von Kreditinstituten. Die schwierigere Übung dabei ist, Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge, also Risikointerdependenzen, zu erkennen und Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Risikokategorien im Risk Controlling zu berücksichtigen.

Stefan Hirschmann
[mehr lesen]

Kommunikation

Mehr Effizienz durch soziale Medien

In den letzten Jahren haben viele Kreditinstitute bereits einschlägige Erfahrungen mit einer Präsenz in öffentlichen sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter gesammelt. Bankinterne soziale Netzwerke, zwischen Führungskräften, Mitarbeitern und auch mit Partnern, fristen insbesondere in Deutschland aber immer noch ein Schattendasein. Zu Unrecht, wie internationale Untersuchungen und Praxisberichte immer wieder zeigen. Belegen sie doch, dass der interne Einsatz sozialer Medien wie etwa Wikis oder Blogs signifikante und vor allem auch messbare Verbesserungen in der Zusammenarbeit bedeuten kann.

Jörg Geißler
[mehr lesen]

Banken suchen verstärkt nach Kooperationen

Der Trend zu verstärkten Kooperationen ist bei mittelgroßen Banken ungebrochen und wird sich aufgrund steigenden Kostendrucks noch weiter verstärken. Anlageberatung und die Vermittlung von Wertpapierprodukten wollen viele Institute auch zukünftig selbst anbieten. Die Depotführung und die Wertpapierabwicklung dagegen werden eher als Kandidaten für das Outsourcing identifiziert.

Redaktion die bank
[mehr lesen]

Meldepflichten

Banken brauchen mehr Zeit für OECD-Standard

Die USA haben mit FATCA eine internationale Entwicklung beim Austausch von Kontoinformationen zwischen Steuerbehörden ausgelöst, die von der OECD nunmehr konsequent fortgesetzt wird. Am 13. Februar 2014 wurde von der OECD ein Standard zum Austausch von Informationen zu Finanzkonten veröffentlicht, der in enger Zusammenarbeit mit der EU entwickelt wurde. Dieser Standard besteht aus zwei Komponenten ...

Redaktion die bank
[mehr lesen]

Top 100 der deutschen Kreditwirtschaft

Keine Bewegung an der Spitze

Die Deutsche Bank führt das Ranking der größten deutschen Kreditinstitute weiterhin mit deutlichem Abstand an. Keine Positionsveränderungen im Vergleich zum Vorjahr sind auch unter den Top 10 auszumachen. Seit Ausbruch der Finanzkrise hat sich die deutsche Bankenlandschaft zwar verändert, nun allerdings in weiten Zügen wieder stabilisiert. Deutlich abgeschmolzen sind hingegen die Bilanzsummen der Institute.

Stefan Hirschmann
[mehr lesen]

Family Office

Einblicke in ein verschwiegenes Reich

Immer mehr hochvermögende Familien nutzen zur Bearbeitung und Entwicklung ihres Gesamtvermögens ein Family Office. Dieser Trend, der verstärkt seit Beginn der Finanzkrise 2008 zu beobachten ist, trifft in seiner Auswirkung auch Banken und Vermögensverwalter, denn die Etablierung eines Family Office ist nicht selten mit der Umverteilung oder dem Abzug liquider Mittel und Geldanlagen bei eben diesen Institutionen verbunden. Folglich kann diese Entwicklung aus Bankensicht auf den ersten Blick keine erfreuliche sein – auf den zweiten Blick jedoch offenbaren sich Möglichkeiten, durch neue Strategien im Geschäft mit den Hochvermögenden Mehrwert zu schaffen. Die Besinnung auf Kernkompetenzen stellt einen möglichen Schlüssel zum Erfolg dar.

Yvonne Brückner, Christina Schmid
[mehr lesen]

Wirtschaftskriminalität

Cross Border Investigations

Kreditinstitute und andere Finanzunternehmen sehen sich immer wieder mit strafrechtlichen Vorwürfen oder Verdachtsmomenten konfrontiert. Diesen müssen sie im Rahmen interner Untersuchungen nachgehen. Bei der Aufklärung von möglichen Rechtsverstößen spielt die Sammlung und Auswertung von elektronischen Daten eine zentrale Rolle. Hierbei treten häufig rechtliche Probleme und Zweifelsfragen auf. Wird die interne Ermittlung unsachgemäß durchgeführt, drohen zudem erhebliche recht­liche Risiken. Der nach­folgende Beitrag stellt den Ablauf einer (grenzüberschreitenden) internen Ermittlung dar und gibt einen Überblick über die dabei zu beachtenden rechtlichen Verpflichtungen.

Tim Wybitul, Maren Astor
[mehr lesen]

Personalmanagement

Bankausbildung im Wandel

Das schlechte Image der Finanzbranche macht vor allem den Personalern zu schaffen. Die Attraktivität anderer Berufsbilder steigt, der Wettbewerb um hochqualifizierten und engagierten Nachwuchs nimmt zu. Zudem müssen sich die Institute auf den demografischen Wandel in Deutschland vorbereiten. In den Personalabteilungen der großen Banken, egal ob in privatem, genossenschaftlichem oder öffentlich-rechtlichem Besitz, sind deshalb kluge Konzepte gefragt.

Eli Hamacher
[mehr lesen]

Regulierung

Von der EBA bis ins Amtsblatt

Im Rahmen der Neuordnung der europäischen Finanzaufsicht wurde der Europäischen Bankaufsichtsbehörde die Befugnis übertragen, technische Standards auszuarbeiten und der Kommission zur Billigung vorzulegen. Durch die rechtliche Qualifikation der Standards als Verordnungen sind diese, ohne dass es einer nationalen Umsetzung bedarf, sowohl für die Institute als auch für die Aufseher unmittelbar geltendes Recht. Durch das Instrument der technischen Standards, denen künftig enorme Bedeutung zukommt, wird insbesondere das Single Rule Book weiter ausgestaltet.

Martin Boegl, Dirk Jäger
[mehr lesen]

Geschichte

Der Untergang der Goldwährung in Deutschland

Als im Sommer 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, stellte die Reichsbank die Einlösung ihrer ausgegebenen Banknoten in Gold ein. Für immer. Das Ende der Goldwährung war gekommen. Seitdem ist Papiergeld das vorherrschende Zahlungsmittel in Deutschland

Bernd Sprenger
[mehr lesen]

Sourcing

Umsetzungsanforderungen von EMIR und AIFMD

Die beiden EU-Regularien European Market Infrastructure Regulation (EMIR) und Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) sind für Asset Manager und Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) nicht nur mit einer Vielzahl von neuen rechtlichen und organisatorischen Anforderungen verbunden. Bei der Umsetzung der Regularien entstehen darüber hinaus erhebliche systemtechnische und operative Aufwände.

Katarina Melvan, Andrea Sturm
[mehr lesen]

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde

Vor allem große Konzerne oder Unternehmen in Krisensituationen haben es heute nahezu rund um die Uhr mit Medien aus aller Welt zu tun. Die Sozialen Netzwerke und der Online-Journalismus haben das Tempo in der Kommunikation sogar noch einmal deutlich gesteigert. Dies hat die Funktion des Pressesprechers maßgeblich aufgewertet – ein Berufsbild im Wandel.

Eckhard Marten
[mehr lesen]

Personalmanagement

Betriebliche Altersversorgung in der Finanzwirtschaft

Die betriebliche Altersversorgung nimmt für ein adäquates Versorgungsniveau im Alter einen hohen Stellenwert ein und spielt auch im Wettbewerb um hoch qualifiziertes Personal eine gewichtige Rolle. Die Effizienzvorteile der betrieblichen Altersversorgung können allerdings nur im engen Austausch von Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Versorgungsträger genutzt werden. Active Choice kann dabei als innovativer Ansatz für alle Beteiligten zu positiven Effekten führen.

Marco Herrmann, Martin Brandt
[mehr lesen]

Governance

Effizienzprüfung nach § 25 d KWG

Die regelmäßige Effizienzprüfung des Aufsichtsrats gehört in zahlreichen Kreditinstituten zum Standard guter Unternehmensführung. Sie orientieren sich hierbei entweder am Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) oder dem hieraus abgeleiteten Public Corporate Governance Kodex beziehungsweise dem Kodex des genossenschaftlichen Verbunds. Mit der seit dem 1. Januar 2014 geltenden Neufassung des § 25 d KWG wird eine jährliche Effizienzprüfung des Aufsichtsrats nun für alle Kreditinstitute verpflichtend. Darüber hinaus ist eine jährliche Bewertung der Geschäftsleitung vorzunehmen. Für den Aufsichtsrat stellt sich somit die Frage, wie die Evaluierung der beiden Organe konkret auszugestalten ist und in welcher Form eine Verbindung mit den Kodex-Anforderungen erfolgen kann.

Peter Ruhwedel
[mehr lesen]

Finanzmarkt
Banking
Betriebswirtschaft
IT & Kommunikation
Beruf & Karriere
News + Trends
Studien + Analysen
»

Die neuen risikogewichteten Eigenkapitalregeln für Pensionseinrichtungen, wie sie derzeit in Brüssel diskutiert werden, könnten ungewollte Konsequenzen für das Anlageverhalten von Langfristinvestoren haben.

Stichwort des Monats
»

Nach einer aktuellen Schätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform befinden sich in Deutschland rund 272.000 Unternehmen in einer finanziellen Schieflage. Im Extremfall droht ihnen die Insolvenz. Mit enormen Auswirkungen für alle Beteiligten – auch durch die sogenannte Insolvenzanfechtung. War das Unternehmen schon länger in finanzieller Schieflage, fordert der Insolvenzverwalter häufig Zahlungen aus Geschäften vor dem Insolvenzantrag zurück – im Extremfall bis zu zehn Jahre rückwirkend.

Top100
»

Die Deutsche Bank führt das Ranking der größten deutschen Kreditinstitute weiterhin mit deutlichem...

Anzeige
Spitzenbanken
die bank - aktuelle Ausgabe