Top 100 der deutschen Kreditwirtschaft

Keine Bewegung an der Spitze

Die Deutsche Bank führt das Ranking der größten deutschen Kreditinstitute weiterhin mit deutlichem Abstand an. Keine Positionsveränderungen im Vergleich zum Vorjahr sind auch unter den Top 10 auszumachen. Seit Ausbruch der Finanzkrise hat sich die deutsche Bankenlandschaft zwar verändert, nun allerdings in weiten Zügen wieder stabilisiert. Deutlich abgeschmolzen sind hingegen die Bilanzsummen der Institute.

Stefan Hirschmann
[mehr lesen]

Regulierung

Von der EBA bis ins Amtsblatt

Im Rahmen der Neuordnung der europäischen Finanzaufsicht wurde der Europäischen Bankaufsichtsbehörde die Befugnis übertragen, technische Standards auszuarbeiten und der Kommission zur Billigung vorzulegen. Durch die rechtliche Qualifikation der Standards als Verordnungen sind diese, ohne dass es einer nationalen Umsetzung bedarf, sowohl für die Institute als auch für die Aufseher unmittelbar geltendes Recht. Durch das Instrument der technischen Standards, denen künftig enorme Bedeutung zukommt, wird insbesondere das Single Rule Book weiter ausgestaltet.

Martin Boegl, Dirk Jäger
[mehr lesen]

Geschichte

Der Untergang der Goldwährung in Deutschland

Als im Sommer 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, stellte die Reichsbank die Einlösung ihrer ausgegebenen Banknoten in Gold ein. Für immer. Das Ende der Goldwährung war gekommen. Seitdem ist Papiergeld das vorherrschende Zahlungsmittel in Deutschland

Bernd Sprenger
[mehr lesen]

Sourcing

Umsetzungsanforderungen von EMIR und AIFMD

Die beiden EU-Regularien European Market Infrastructure Regulation (EMIR) und Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) sind für Asset Manager und Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVGen) nicht nur mit einer Vielzahl von neuen rechtlichen und organisatorischen Anforderungen verbunden. Bei der Umsetzung der Regularien entstehen darüber hinaus erhebliche systemtechnische und operative Aufwände.

Katarina Melvan, Andrea Sturm
[mehr lesen]

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde

Vor allem große Konzerne oder Unternehmen in Krisensituationen haben es heute nahezu rund um die Uhr mit Medien aus aller Welt zu tun. Die Sozialen Netzwerke und der Online-Journalismus haben das Tempo in der Kommunikation sogar noch einmal deutlich gesteigert. Dies hat die Funktion des Pressesprechers maßgeblich aufgewertet – ein Berufsbild im Wandel.

Eckhard Marten
[mehr lesen]

Personalmanagement

Betriebliche Altersversorgung in der Finanzwirtschaft

Die betriebliche Altersversorgung nimmt für ein adäquates Versorgungsniveau im Alter einen hohen Stellenwert ein und spielt auch im Wettbewerb um hoch qualifiziertes Personal eine gewichtige Rolle. Die Effizienzvorteile der betrieblichen Altersversorgung können allerdings nur im engen Austausch von Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Versorgungsträger genutzt werden. Active Choice kann dabei als innovativer Ansatz für alle Beteiligten zu positiven Effekten führen.

Marco Herrmann, Martin Brandt
[mehr lesen]

Governance

Effizienzprüfung nach § 25 d KWG

Die regelmäßige Effizienzprüfung des Aufsichtsrats gehört in zahlreichen Kreditinstituten zum Standard guter Unternehmensführung. Sie orientieren sich hierbei entweder am Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) oder dem hieraus abgeleiteten Public Corporate Governance Kodex beziehungsweise dem Kodex des genossenschaftlichen Verbunds. Mit der seit dem 1. Januar 2014 geltenden Neufassung des § 25 d KWG wird eine jährliche Effizienzprüfung des Aufsichtsrats nun für alle Kreditinstitute verpflichtend. Darüber hinaus ist eine jährliche Bewertung der Geschäftsleitung vorzunehmen. Für den Aufsichtsrat stellt sich somit die Frage, wie die Evaluierung der beiden Organe konkret auszugestalten ist und in welcher Form eine Verbindung mit den Kodex-Anforderungen erfolgen kann.

Peter Ruhwedel
[mehr lesen]

Quotrix

Börse Düsseldorf profitiert von MiFID

Die Börse Düsseldorf AG rechnet ab 1. Juli 2014 mit einem deutlich höheren Orderflow. Grund hierfür ist eine Spitzenpositionierung des Market-Maker-basierten Handelssystems der Düsseldorfer Börse in der Best-Execution-Policy der Deutschen WertpapierService Bank AG (dwpbank).

Stefan Hirschmann
[mehr lesen]

Heftige Kritik an EZB-Politik

Spätestens seit der Ära Greenspan bestand die Politik der Zentralbanken darin, bei jeder Krise die Märkte mit billigem Geld zu fluten. Früher wurde dies über den Preis für Geld – den Zins – dargestellt. Nachdem dieser aber so weit gefallen war, dass Veränderungen keine realwirtschaftlichen Wirkungen mehr entfalten konnten, wird nun versucht, über die Menge des zur Verfügung gestellten Geldes realwirtschaftliche Effekte zu erzielen.

Stefan Hirschmann
[mehr lesen]

Zahlungsinstitute 5 Jahre nach Start des ZAG

Money Remittance macht nur selten reich

Die Schaffung eines einheitlichen Rechtsrahmens und die Möglichkeit zum Markteintritt neuer Wettbewerber waren zwei der Hauptideen hinter dem Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG), das im Oktober 2009 in Kraft trat. Knapp fünf Jahre nach dem Start dieses ersten einheitlichen Rechtsrahmens für Zahlungsdienste im europäischen Binnenmarkt bot sich die Gelegenheit zu einem Marktüberblick: Wie hat sich das ZAG auf die Situation der Zahlungsinstitute ausgewirkt?

Anja Kraus
[mehr lesen]

Strategie

Innovationen im Retailvertrieb

Das Privatkundengeschäft befindet sich in einem tief greifenden Strukturwandel. Viele Einflussfaktoren bedingen einen grundlegenden Veränderungsprozess. Die Autoren beschreiben die Konzeption und Realisierung eines Bankprojekts zur strategischen Neuausrichtung des Privatkundenvertriebs, um die Marktposition zu halten und die Rentabilität in diesem Geschäftsfeld signifikant zu steigern.

Birte Quitt, Anton Schmoll
[mehr lesen]

Collateral Management

Nicht zu viel und nicht zu wenig

Der Austausch von Sicherheiten im Derivategeschäft ist bereits weit verbreitet. Dennoch haben bisher kleine Marktteilnehmer überwiegend auf die Besicherung ihrer Derivategeschäfte verzichtet, oft weil sie die damit verbundenen rechtlichen und organisatorischen Anforderungen scheuten. Aufgrund der neuen regulatorischen Anforderungen der European Markets Infrastructure Regulation (EMIR) geraten Marktteilnehmer nun in Zugzwang. Die Autoren zeigen die Spannweite des Themas Collateral Management auf und unterstützen Leser, eigenständig eine Top-Down-Analyse zur Identifikation des individuellen Bedarfs an Collateral Management durchzuführen.

Thomas Simon, Moritz von Medem
[mehr lesen]

Risikomanagement

Geschäftsleiterhaftung nach § 54 a KWG

Mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Abschirmung von Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Finanzgruppen, das auch als sog. Trennbankengesetz bezeichnet wird, werden zahlreiche Neuerungen der Bankenaufsicht in das Kreditwesengesetz (KWG) eingeführt. Neben dem neuen Restrukturierungsgesetz (Sanierung und Abwicklung) und der Abschirmung von Risiken aus spekulativen Geschäften strebt die neu eingeführte Strafbarkeit von Geschäftsleitern der Kredit- und Finanzinstitute im Risikomanagement eine erhöhte Sicherheit der Stabilität des Finanzsystems im Ganzen und damit die Vermeidung von Nachteilen für die Gesamtwirtschaft an.

Jochen Markgraf, Michael Voss
[mehr lesen]

Zahlungsverkehr

SecuRe Pay – Neue Sicherheitsstandards im Zahlungsverkehr

Die Sicherheit von Kreditkartenzahlungen im Internet entwickelt sich angesichts stark steigender Umsätze im eCommerce zu einem wichtigen Thema für den Gesetzgeber. Die Praxis des Online- Zahlungsverkehrs mit Kreditkarten in der EU wird sich durch neue aufsichtsrechtliche Anforderungen in entscheidenden Punkten ändern. Zu den wichtigsten Modifikationen zählen die verpflichtende Einführung einer starken Benutzerauthentifizierung und die Neugestaltung der im Hintergrund des Online-Kartenzahlungsbetriebs laufenden Sicherheitsprozesse.

Gabriele Disselbeck
[mehr lesen]

Finanzmarkt
Offene Türen bei der Bundesbank
Mehr ökonomische Bildung gefordert
"Vermögende steuerlich besser gestellt"
Banking
Bankchef: „Ein Befreiungsschlag“
„Call for Cases“ läuft
Betriebswirtschaft
IT & Kommunikation
Beruf & Karriere
News + Trends
Bankchef: „Ein Befreiungsschlag“
„Call for Cases“ läuft
Studien + Analysen
»

Umfrage zeigt Nebenwirkungen der Regulierung der Anlageberatung – nur noch jedes zehnte Kreditinstitut bietet umfassende Beratung zu Aktien an

Stichwort des Monats
»

Nach den weitreichenden Änderungen im Recht der Unternehmensinsolvenzen, nach den Optionen durch Schutzschirm und ESUG, ist am 1.7.2014 auch die Reform des Insolvenzrechts für Verbraucher in Kraft getreten. Durch den „Gesetzentwurf zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und Stärkung der Gläubigerrechte und zur Insolvenzfestigkeit von Lizenzen“ sollen insolvente Existenzgründer und Verbraucher schneller als bisher eine zweite Chance erhalten, wenn sie einen Teil ihrer Schulden begleich

Top100
»

Die Deutsche Bank führt das Ranking der größten deutschen Kreditinstitute weiterhin mit deutlichem...

Anzeige
Spitzenbanken
die bank - aktuelle Ausgabe